Donnerstag, 30. Mai 2013

Wandel





Jabba, dabba, duuuu Freitag ist meine Lieben. Noch ein bissl und rein ins Wochenende.

Die letzten Tage hatte ich mal die Musze, mir Gedanken ueber das Wetter zu machen.

Nicht nur das Wetter, auch die Jahreszeiten befinden sich irgendwie im Wandel.

Vorbei die Zeiten wo Winter, Winter - Sommer, Sommer war. Und diesen Wandel durfte ich zeitnah mit erleben.

Jetzt ist nur die Frage woran das liegen mag? Ist es die Rache der Natur, die von uns hemmungslos tagtaeglich aufs Neue vergewaltigt wird?

Oder sind es die Vorboten fuer ein neues Erdzeitalter? Das Zeitalter der Winde, Stoerme und der Kaelte?

Ich weiss es nicht.

In diesem Sinne, einen schoenen Tag.

©by Joerg Hartwig

R.I.F. - Deutschland - Arbeitsaufnahme





Guten Morgen meine Lieben, da ist doch schon Donnerstag. Ruckizucki haben wir diese Woche auch rumgebracht.

Dank unserer tollen europaeischen Gemeinschaft ist uns auch gestattet im Ausland zu arbeiten. Geschieht dies Firmenintern, soll heissen du hast einen Job, wunderbar.

Aber wehe du bist vom Jobcenter abhaenig. Das bist du der angearschte. Sorry.

Eine Alleinerziehende entscheidet sich fuer einen Job, als Verkaeuferin im Supermarkt, in Irland. Gut, warum nicht.

Diese Frau kuemmert sich um alles selber, Unterkunft, Schule fuer die Kleine usw usw.

Ja, die Gute wandert schon drei Monate eher aus, um sich mit den neuen Gegebenheiten vertraut zu machen. Oder um nur einwenig einzuleben, und die Sprachkenntnis zu vertiefen.

Soweit so gut, so schoen.

Anstatt das deutsche Jobcenter nun hinter ihr steht, werden ihr nur Steine in den Weg geworfen. Sogar soweit das die Frau und ihr Kind sich in ihrer Existenz bedroht sehen.

In meinen Augenist ist dieses ein absolutes mieses Verhalten von Seiten des Jobcenters.

Zeigt man kein Interesse ist es nichtig, zeigt man welches scheinbar auch nicht. Wie denn nun?

Sodele meine Lieben, kommt gut durch Tag.


©by Joerg Hartwig

Dienstag, 28. Mai 2013

Zitate


©by Joerg Hartwig

Ja, wo war denn das Liesbeth?




Guten Morgen Fans. Was ist denn da mit dem Wetter los? Kalt, nass und im Harz Schnee. Das im Wonnemonat Mai? Verueckte Welt.

Schon gestern habe ich es auf Twitter angesprochen, da war doch am Samstag das grosse Fussballspiel, in London, England. Es ging um einen uebergrossen Henkelpott. Aber das ist nicht das Thema.

Das Thema fuer mich ist vielmehr, wo war denn das Liesbeth? Koenigin von England usw. Es war weit und breit nicht zu sehen. Ebenso wie der Rest der Royals.

In meinen Augen ist eine riesige Provokation gegen uns Deutsche. Was waere wohl los wenn es umgekehrt gewesen waere, und uns Angie waer nicht im Stadion erschienen?

Sodele, macht euch mal Gedanken, und kommt gut durch den Tag.



©by Joerg Hartwig

Sonntag, 26. Mai 2013

Urlaub vorbei




Guten Morgen meine lieben treuen Leser, freut mich wieder fuer euch da zu sein.
Ich hab es mir in den letzten Tagen mal richtig gut gehen lassen. Neudeutsch gechillt ohne Ende. Tat auch mal richtig gut.

Es war auch viel Zeit zum Nachdenken da. Welches zu dem Ergebnis fuehrt, das ich vor Jahren einen Weg eingeschlagen habe, den ich in dieser Form nicht weitergehen moechte.

Nun gilt es sich aus eigenem Antrieb wieder auf Kurs zu bringen. Es wird bestimmt nicht leicht, aber es ist zu schaffen.

Das Leben ist doch im Grossen und Ganzen ein Kampf, und diesen muss man auch ab und an mit sich selbst fuehren. Es kann, es muss nur Besser werden.

Was das Konzept und das Erscheinungsbild hier in meinem Blog angeht, bin ich zu dem Schluss gekommen, alles so zu belassen.Es kann sein, das ein paar kleine Neuerungen einflieszen. Aber schauen wir mal.

Nun genug der Infos, kommt gut in und durch den Tag.

Danke fuer euere Treue.



©by Joerg Hartwig

Montag, 20. Mai 2013

Urlaub - Kreativpause




©by Joerg Hartwig


Guten Morgen Leute, ich brauch mal etwas Urlaub bzw eine kleine Kreativpause. Hoffe ihr bleibt mir alle erhalten, und habt etwas Verstaendnis.

Bis zum 27ten in alter Frische.


Ps. Nackedeis erscheinen weiterhin.

Donnerstag, 16. Mai 2013

Raucher




Moin, Moin Fans, bin wieder auf dem Posten. Das Wetter hin und her hat mir wohl etwas zu schaffen gemacht.
Da lag ich erstmal flach.

Ja, ich bin Raucher!

Zwar kein Starker mehr, aber Raucher. Und als dieser muss ich tgl. mit Grauen lesen, wie wir immer mehr und mehr eingeschraenkt werden.

Die Kneipengemuetlichkeit wurde uns genommen, ueber Bus und Bahn wollen wir gar nicht erst reden.

Wir Raucher werden immer und immer weiter ausgegrenzt, und mit Steuerlasten uebersaet. Es fehlt nur noch das wir zur Erkennung noch eine gelbe Zigarette auf der Jacke tragen muessen.

Sind diese Rauchergesetze mit den Grundrechten vereinbar?

Aber was soll ich hier noch rummotzen, wir haben doch laengst verlernt uns gegen die Grosskopferten durchzusetzen.

In diesem Sinn, kommt gut durch den Tag.




©by Joerg Hartwig

Dienstag, 14. Mai 2013

Zitat





©by Joerg Hartwig

Facebook - Die neue Liebesmacht?






Guten Morgen meine lieben Leser, da bin ich wieder.

Ihr glaubt nicht was mir gestern zu Ohren gekommen ist, es ist im Grunde der Wahnsinn pur.

Tag: Gestern

Uhrzeit: 11:13

Ort: Wartezimmer

Personen: ein Junge und ein Maedchen

Alter: ca. Beide 17 Jahre

Waehrend eines Besuches meines Doc's wurde ich im Wartzimmer unfreiwilliger Zeuge eines Gespraeches zwischem einem Jungen und Maedchen, welche wohl die Liebe zueinander entdeckt haben.

Soweit, so gut.

Waehrend des Gespraeches kam das Maedchen auf Facebook zu sprechen. Man muesse sich dort adden, den Beziehungsstatus aendern, und das Profilbild in ein gemeinsames Bild aendern. Denn man Liebe sich und endlich und riesen Gross.

Bis dahin auch noch in Ordnung.

Dem jungen Mann hingegen war das offentsichtlich zu viel, er begann sich zu winden, leise brachte seine Einwaende vor gegen ein gemeinsames Profilbild, gegen das Adden.

Nun war ein Schlagabtausch im vollen Gange. Es war ein hin und her. Das Worte Liebe kam immer weniger vor. Es dauerte nicht lange, dann fiel von dem Maedchen folgender Satz:

"Wenn man sich nicht auf Facebook hat, dann ist es keine Liebe, dann will ich dich eben nicht. Denn wie soll ich dich denn sonst kontrollieren? Wenn man liebt, dann auch auf Facebook, sonst ist es keine Liebe, begreif das mal."

Hallo, dachte ich bei mir, geht es noch?

Da machen die jungen Menschen von heute ihre Liebe vom Adden auf Facebook abhaengig? Ist Facebook die Messlatte aller Werte und Normen?

Sollte Liebe nicht im Herzen entstehen, und auch dort stattfinden? Sollte man nicht seiner selbswegen geliebt werden? Ist Liebe heute nicht mehr das schoenste und groesste Gefuehl was es gibt auf der Welt?

Oder

Ist dieses Gefuehl heute auf ein paar Mausklicks und dem Status auf Facebook abhaengig?

Oder

sind meine Ansichten veraltet?

Ich weiss es nicht.

In diesem Sinne kommt mir alle gut durch den Tag.





©by Joerg Hartwig

Facebook - Die neue Liebesmacht?






Guten Morgen meine lieben Leser, da bin ich wieder.

Ihr glaubt nicht was mir gestern zu Ohren gekommen ist, es ist im Grunde der Wahnsinn pur.

Tag: Gestern

Uhrzeit: 11:13

Ort: Wartezimmer

Personen: ein Junge und ein Maedchen

Alter: ca. Beide 17 Jahre

Waehrend eines Besuches meines Doc's wurde ich im Wartzimmer unfreiwilliger Zeuge eines Gespraeches zwischem einem Jungen und Maedchen, welche wohl die Liebe zueinander entdeckt haben.

Soweit, so gut.

Waehrend des Gespraeches kam das Maedchen auf Facebook zu sprechen. Man muesse sich dort adden, den Beziehungsstatus aendern, und das Profilbild in ein gemeinsames Bild aendern. Denn man Liebe sich und endlich und riesen Gross.

Bis dahin auch noch in Ordnung.

Dem jungen Mann hingegen war das offentsichtlich zu viel, er begann sich zu winden, leise brachte seine Einwaende vor gegen ein gemeinsames Profilbild, gegen das Adden.

Nun war ein Schlagabtausch im vollen Gange. Es war ein hin und her. Das Worte Liebe kam immer weniger vor. Es dauerte nicht lange, dann fiel von dem Maedchen folgender Satz:

"Wenn man sich nicht auf Facebook hat, dann ist es keine Liebe, dann will ich dich eben nicht. Denn wie soll ich dich denn sonst kontrollieren? Wenn man liebt, dann auch auf Facebook, sonst ist es keine Liebe, begreif das mal."

Hallo, dachte ich bei mir, geht es noch?

Da machen die jungen Menschen von heute ihre Liebe vom Adden auf Facebook abhaengig? Ist Facebook die Messlatte aller Werte und Normen?

Sollte Liebe nicht im Herzen entstehen, und auch dort stattfinden? Sollte man nicht seiner selbswegen geliebt werden? Ist Liebe heute nicht mehr das schoenste und groesste Gefuehl was es gibt auf der Welt?

Oder

Ist dieses Gefuehl heute auf ein paar Mausklicks und dem Status auf Facebook abhaengig?

Oder

sind meine Ansichten veraltet?

Ich weiss es nicht.

In diesem Sinne kommt mir alle gut durch den Tag.





©by Joerg Hartwig

Samstag, 11. Mai 2013

Donnerstag, 9. Mai 2013

Damals - Heute






Guten Morgen meine Lieben. Na, den Vatertag gut verbracht? Ich hoffe der Hamster im Oberstuebchen bohnert nicht zu dolle mit seinen Holzpantinen. Alka - Selzer soll da helfen.

Damals:

Ach was waren das damals fuer Touren. Mit Bollerwagen, Fass Bier, Grillgut usw. Gesungen wurde auch. Man brauchte ja einen Grund um die Stimme zu oelen. Manchmal war man nicht weitgekommen, die naechste Bank im Park schien ideal. Es war immer eine Mordsgaudi.


Heute:

Reichte eine kalte Flasche Mai - Urbock, mit Zigarre auf dem Freisitz. In aller Ruhe. Scheiss gesundheitliche Einschraenkungen.


Sodele, kommt gut durch den Tag. Das Wochenende ist zum Greifen nahe.


©by Joerg Hartwig

Mittwoch, 8. Mai 2013

Vatertag


©by Joerg Hartwig





Noch 'n Gedicht:

Wenn Frauen von den Straßen fliehen,

und Männer durch die Kneipen ziehen,

mit Hut, Gesangbuch, Stock und Bart,

dann weiß ich, es ist Vatertag.

(Quelle: unbekannt)



In diesem Sinne wuensche ich uns Maennern einen feuchtfroehligen Vatertag. Prost

Dienstag, 7. Mai 2013

Der Lenz (von Joerg Hartwig)





Vorbei die dristen Tage, die gehuellt in grau und grau gemischt mit dem dreckigem Weiss.

Die Tage werden laenger, die Naechte kuerzer. Nur Sonne und Mond scheinen noch gleich hell.

Die ersten Sonnenstrahlen kitzeln unsere Nase sowie unser Gemuet. Die Gefuehle schlagen Burzelbaum.

Da wo gestern noch die Matsche war, es heute gruent und blueht. In weiss, in gelb und in rot.

Auch die Tiere sind erwacht. Der Spatz zwitschert laut im Vogelbad, die Drossel macht noch schnell den Maisenknoedel leer. Auch der Andrang im Vogelhaeuschen ist geringer.

Mantel, Muetze und dicke Hose wandern in den Schrank, das bunte Blumenkleid ist die richtige Wahl.

Paare finden sich, herzen sich. Alte Liebe blueht wieder auf. Der Mensch ists frohgemut. Im Einklang mit sich.

Alle diese Zeichen deuten auf eines hin,

Der Lenz ist da.


©by Joerg Hartwig




Guten Morgen meine Lieben wuensche euch ein ruhiges Bergfest. Und das Beste ist, morgen ist Vatertag, sprich Feiertag. Oder fuer viele bestimmt langes Wochenende.

In diesem Sinne einen guten Tag.

Montag, 6. Mai 2013

Sonntag, 5. Mai 2013

R.I.F. Deutschland 2






Guten Morgen meine lieben Leser, hoffe ihr hattet alle ein schoenes Wochenende. Gestern war das Wetter hier bei uns wunderschoen. Sonne aus allen Knopfloechern.

Aber kommen wir zum Thema,

werfen wir doch heute mal einen Blick auf unsere Strassen.

Nach dem langen Winter gleichen manche Haupt- und Nebenstrassen einer Huckelpiste. Schlagloch an Schlagloch.

Die Strassenmeistereien nehmen die Beschwerden der Buerger zwar entgegen, aber auf der Frage nach Abhilfe erntet man ein Schulterzucken.

Wird aber tatsaechlich unmittelbar gehandelt, kommt ein billig Beton zum Einsatz, der sich nach zehn LKW bzw dem naechsten Witterungswechsel wieder in Wohlgefallen aufloest. Die Kosten fuer solche Aktion pro Loch 150 Euro.

Nun frage ich mich wohin unsere Steuergelder, KFZ und Benzin versickern? Auf unseren Strassen jedenfalls nicht. Vielleicht fuer die Strassen in Griechenland? Man weiss es nicht.


In diesem Sinne, kommt gut in die neue Woche, ohne Stress und Schlagloecher.




©by Joerg Hartwig

Donnerstag, 2. Mai 2013

R.I.F. Deutschland




Einen wunderschoenen Guten Morgen, und schon hat der Wonnemonat Mai begonnen. Bald ist das erste Halbjahr 2013 erreicht.

Aber kommen wir zum Thema.

In Deutschland gibt es rund 890 Tafeln. Frueher nannte man es Armenspeisung, und genau das ist es heute auch noch.

Es kann nicht sein das unser Staat unser hart verdientes Steuergeld fuer irgendwelchen Firlefanz verschleudert, waehrend in unserem Land die Verarmut immer weiter voranschreitet.

Der gesammte HartzIV - Gedanke muss dringend ueberdacht werden, oder gar ganz abgeschafft werden. Er ist gescheitert!

Wir verpulvern unser Geld fuer igendwelche Rettungsschirme in fremden Laendern. Nur das wir auch Hilfe brauchen wird vertuscht.

Wie geschrieben, HartzIV muss abgeschafft, eine mindest Stuetze von 1000 Euro (plus 250 Euro je Kind) sowie eine mindest Rente von 1200 Euro muss her. Und das dringend.

Wenn dann noch Geld ueber ist, dann koennte man in Erwaegung ziehen anderen Laendern zu helfen.

Die Flucht zwischen Arm und Reich muss auf das minimalste Schrumpfen, sonst versinkt unser Vaterland im Chaos.


In diesem Sinne, habt einen schoenen Tag.




©by Joerg Hartwig