Dienstag, 29. Oktober 2013

Was soll das?Ⅱ

Moin, Moinsen Leute, na das war ja ein Sturm und Unwetter gestern. Im Fernsehen habe ich gesehen wie Menschen in Schweden, vom Sturm, zu Boden gerissen wurden, und rumgekullert sind. Die Natur heginnt sich fuer unseren Frevel an ihr sich zu raechen. Wir werden keine Chance haben.

Kommen wir zum Hauptthema zurueck, Merkelgate.

Seit ein paar Tagen frage ich mich was darf sich Amerika noch alles erlauben? Sie fuehren sich wie die Feudalherren der Welt auf.

Ueberall wo sie intervenieren hinterlassen sie Chaos ohne Ende. Drogen, Hurerei, Gewalt und eine entzweite Gesellschaft.
Das ist ihre Vorstellung von Demokratie.

Welche grosse Schuld hat dieses Land schon vor seiner Gruendung ueber die Menschen gebracht? Ganze Rassen und Voelker wurden vernichtet. Von der Tierwelt ganz zu schweigen.

Die Ureinwohner dieses einmals schoenen Landes muessen in Reservaten leben, mit Feuerwasser, Drogen und Gluecksspiel.

Dann der Holocaust an dem schwarzen Mann. Der gehalten wurde wie man noch nicht mal Vieh haelt. Gepeitscht, Vergewaltigt, Geschunden bis in den Tod. Auf den Baumwollfeldern des Suedens. Selbst in den 60igern wurde der schwarze Mann noch zum hinten im Bus sitzen geszungen. Aber seinen schwarzen Arsch in den Kriegen hinhalten, das durfte er.

Gott schuetze Amerika.

Am Freitag geht es weiter.

In diesem Sinne, einen stressfreien Dienstag.

©by Joerg Hartwig

Montag, 28. Oktober 2013

Was soll das? Ⅰ

Guten Morgen meine lieben Leser. Leider ist das Wochenende schon wieder vorbei. Ging wieder viel zu schnell. Dann noch die Uhrenumstellung. Meiner Meinung nach braucht das niemand mehr.

Aber kommen wir zum Thema, beginnenen wir die Woche mal kurz und buendig,

wer oder was stoppt die USA?

was soll denn noch kommen?

In diesem Sinne, kommt gut durch den Tag.

©by Joerg Hartwig

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Rätselspass am Donnerstag

Guten Morgen liebe Rätselfreunde, viel Spass.

2. Was ist das?

Helmut Kohl hat einen Kurzen, Arnold Schwarzenegger einen Langen,
Ehepaare benutzen ihn oft gemeinsam, ein Junggeselle hat ihn für sich
allein, Madonna hat keinen, und der Papst benutzt ihn nie.

Was ist gemeint?

In diesem Sinne, einen schoenen Donnerstag.

©by Joerg Hartwig

Bild 2 zeigt des Rätselslösung von Rätsel Nr. 1

Montag, 21. Oktober 2013

Die Bauernfaengerei beginnt

Moinsen Leute.

Es hat ja nun mal nicht lange gedauert, das die Bauernfaengerei in sozialen Netzwerken beginnt. Und das Ganze noch mit einem so grausamen Hindergrund wie das Abschlachten der Hunde in Rumänien.

Beispiel: Es wird zu einer Spende aufgerufen, indem man einen Kalender kauft, zum Preis von 14 Euro. Diese Spende soll einem gewissen Herrn C. St. dienen, der eine Handvoll Welpen gerettet hat. Diese sollen nun Untersucht und gechipt werden. Bis dahin alles gut.

Nach genauem Nachfragen meinerseits machte man mir folgende Rechnung auf:

- Herstellungskosten des Kalenders: 7,00 Euro

- Aufdiktierte Spende: 7,00 Euro

Summe: 14,00 Euro.

Bis hierhin alles gut. Auf den ersten Blick.

Nun kommt der Kasusknacktus, dem Herrn C. St. sollen als reine Spende 9,00 Euro angewiesen werden. Weil die Spendenaufrufer das Porto fuer den Kalender in Hoehe von max. 2,00 uebernehmen. ?????????

Wie kann es sein, wenn ich das Porto uebernehme, es einem anderen zugute kommt?
Dann muesste ich ja als Versender einmal das Porto tragen, und dem Herrn C. St. auch noch mal dieselbe Summe obendrauf legen.
Und wer macht soetwas schon.

Es ist traurig, einfach nur traurig.

In diesem Sinne, Augen auf, und einen schoenen Dienstag.

Ps. Es erfolge noch ein Schlagabtausch in einem sozialen Netzwerk, welches von Seiten des Herrn W.H. nur so von Wiederspruechen hagelte. Es riecht immer mehr nach uebeler Abzocke. 

©by Joerg Hartwig

Vom Ganzen

Guten Morgen liebe Leser, vor uns liegt eine neue Wochen mit guten bzw. schlechten Erfahrungen, die es so oder so zu meistern gilt.

Heute moechte ich, waehrend wir uns auf dem Punkt konzentrieren, uns Fragen, sind wir ein Teil von dem Ganzen um uns?

Oder ist das Ganze um uns ein Teil von uns?

In diesem Sinne kommt gut durch den Montag, und gehabt euch Wohl.

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Rätselspass am Donnerstag

Guten Morgen liebe Leute, heute habe ich mir mal gedacht, ich fang mal was neues an, an diesem Donnerstag. Ich wuensche euch viel Spass beim Knobeln und Raetseln.

1. Schätzfrage

Nehmen wir einmal an, die Erde wäre eine exakte Kugel mit glatter
Oberfläche, ohne Berge und Täler.

Der Umfang beträgt genau 40000 km.

Nun soll ein Seil, das genau um einen Meter länger ist (also
40000,001 km) um den Äquator gelegt werden, und zwar so, dass der
Abstand zur Erde überall gleich ist.

Wie groß wäre dann dieser Abstand?

Könnte z.B. eine Ameise hindurchkriechen?

In diesem Sinne, einen schoenen Donnerstag euch.

Ps: Die Loesung befindet sich hier irgendwo.

©by Joerg Hartwig

Dienstag, 15. Oktober 2013

Unsere Mitte

Hallo Leute, da isser wieder.

Heut moechte mal etwas ausprobieren.

Nehmt euch doch mal bitte fuenf Minuten, schaut auf dem Punkt im Bild, und versucht einmal euere Mitte wiederzufinden.

Schaltet die anderen Gedanken alle aus. Konzentriert euch nur auf euch.

Ueberdenkt euer war, ist und wird.

In diesem Sinne, einen entspannten Dienstag

©by Joerg Hartwig

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Was denn nun noch?

Guten Morgen Leute. Bald ist auch diese Woche geschafft. Dann ist wieddr fuer zwei Tage chillen angesagt.

Was denn nun noch jetzt wurde,in Hannover, das Wort Zigeunerschnitzel von den Speisekarten gestrichen.

Geht das nicht alles ein bisschen zu weit? Jahrzehnte lang hiess es Zigeunerschnitzel und Zigeunersosse.

Und nur weil die Gemeinschaft der Sinti und Roma auf den Trichter gekommen ist  das es sich bei dem Wort Zigeuner um ein Schimpfwort aus dem dritten Reich handele. Bissl spaet oder? Wir haben 2013 und nicht 1946.

Wie schon sooft angemerkt, wir muessen endlich aus dem Hitlerkoma erwachen. Wir muessen einen neuen Nationalstolz entwickeln. Wir duerfen uns nicht weiter von jeder Minderheit etwas aufdiktieren lassen. Wir muessen wieder zu dem stehen was wir mal waren in der Welt. Made in Germany war ein Guetezeichen erster Wahl in der Welt. Unser Land witd doch durch den erlaubten Zuzug anderer Kulturen immer mehr und mehr verfremdet. Multikulti funktioniert nicht. Dafuer sind wir Menschen zu ungleich.

Das mit dem Negerkuss und Mohrenkopf habe ich noch einsehen koennen, benutze die Worte trotzdem weiter. Solange sich die afrikanischen Ureinwohner selbst untereinander als Neger und Nigger betieteln, sehe ich nicht ein meinen Sprachgebrauch zu aendern.

In diesem Sinne, einen schoenen Donnerstag.


©by Joerg Hartwig

Dienstag, 8. Oktober 2013

...........Schurkenstueck Teil 4

Hallo Leute, da wollen wir mal das Schurkenstueck zum Ende bringen.

Schlussarkkord in Moll: Irgendwann zeigt auch die beste Logistik Loecher auf. Besonders wenn man als Eintaenzer taetig ist. Weil kann man sich auf die gespielte "Dummheit" der Weissen Massai verlassen? Lass wir das mal ausser Acht.

Die Zweifel von Dani wurden immer groesser, ja es machte sich sogar ein Hauch von Misstrauen breit. Aber saemtliche Bemuehungen von Dani werde in immer absurderen Ausfluechen Im Keim erstickt. Es worden sogar osteuropaeische Menschen mit hineingezogen. Um alles zu verschleiern.

Aber letztendlich hat das alles dem Heiner nicht genutzt. Ein Luftballon nach dem Anderen zerplatzt. Immer mehr von seinem schaendlichen Abzockereien kommen ans Tageslicht. Er muss sich immer mehr unangenehme  Fragen gefallen lassen.

Immer mehr steigt in Dani die Erkenntnis, das sie nur eine von Vielen war, die emotional sowie finanziell von Heiner ausgebeutet wurde. Dani bleibt zurueck in ihrer Trauer, in ihrer noch naiven Verliebtheit zu dem Storlch Heiner, denn fuer Dani ist die Liebe keine Abzockerei.

Bleibt zu Hoffen, das Heiner bald einer gerechten Strafe zugefuehrt wird. Wobei eine Haftstrafe eher ungeeignet waere. Ein sehr langer Aufenthalt im Asylum waere wohl eher Angedacht. Der geldliche Schaden kann Dani ueberwinden, nur wie sieht es mit dem Schaden an ihrer Seele aus?

Ende

Sodele, euch einen schoenen Dienstag gewuenscht.


Mein spezieller Dank, geht an Frau Susanne A. 


©by Joerg Hartwig

Sonntag, 6. Oktober 2013

........Schurkenstueck Teil 3

Guten Morgen lieb, hoffe ihr hattet auch so ein schoenes Wochenende wie ich. Kommt gut in die neue Woche.

Logistik: Selbstverstlaendlich findet man beim Suchen in Sozialennetzwerken auch neue Opfer.

Sollte dies nicht auf Anhieb klappen, man hat sich ja schon in die Familie von Dani hochgeblendet. Da geht noch was. Und Ruckzuck hing noch ein fast Familienmitglied von Dani am Hacken. Nenn wir es mal Scheidungsopfer.

So ein Scheidungsopfer braucht natuerlich inviduelle Betreuung. Soll heissen, es muss auch ein koerperlicher Einsatz her.

Aber oi was tut sich da? Noch ein Opfer zappelt an der Angel, nennen wir sie die Weisse Massai.

Intermezzo in eigener Sache: Die Weisse Massai kommt relativ schnell hinter die Schurkereien des Herrn Heiner, bzw ein Familienmitglied. Aber auch das Problem ist zu loesen. Da die Weisse Massai es so gut draufhat bei anderen Menschen Mitleid zu erwecken, indem sie die Opferrolle einer vom Leben gequaelten Frau nahe zu perfekt wiedergibt, kann sie fuer Heiner zum Aushorchen anderer sehr von Nutzen sein. Machen wir es Kurz, Heiner und die Weisse Massai sind eine Wichse. Aber dazu kommen wir noch.

Weiter: Nun beginnt Heiners eigentliche logistische Meisterleistung. Heiner muss nun drei Damen bei Laune halten.
Es wird gelogen und betrogen im grossem Stil. Arbeiten und Seminare werden erfunden, an den entfernsten Orten. Weil man muss ja gegenueber Dani aushaeusige Uebernachtungen rechtfertigen (bei anderen Frauen).

Im Kopf von Heiner rattert es in einer Tour. Was sich erheblich auf seine Libido auswirkt. Immer oefter laesst der "Kleine Heiner" sein Koepfchen haengen. Eine Impotenz ist im Anflug, oder ist sie schon gelandet?

Ende Teil 3




Sodele meine Lieben, morgen geht es hier weiter mit dem Schluss. In diesem Sinne, einen schoenen Montag. 



@by Joerg Hartwig

Mittwoch, 2. Oktober 2013

.........Schurkenstueck Teil 2

Guten Morgen meine lieben Leser. Noch ca. 90 Tage und das Jahr isr rum. Oh mein Gott, wo ist es geblieben?

Die Falle schnapp zu: Es zieht an der Angel, ein Opfer ist gefunden, in unserem Falle, die Dani. Eine Frau im gesetzten alter, krank an Leib und Seele, empfaenglich fuer jede Liebenswuerdigkeit. Was nun folgt, ist der ganz grosse Bahnhof, das uebliche Liebesgedoens wird abgezogen, nur im ganz grossem Stil. Mit Blumen, mit geklauten Gedichten alles drum und dran.
Achja und nicht zu vergessen, die Familie der Dani wird natuerlich mit geblendet, vielleicht laesst sich da auch etwas abgreifen.

Die Schurkerei: Nun wird gelogen das sich sich die Balken biegen, das Blaue vom Himmel faellt. Dani geblendet vom Charmes Heiners, ueberfordert von der ueberheblichen Beschallung seiner Worte, gewaehrt sie im Einblick in ihre Finanzen. Mit verhaengnisvollen Folgen. Denn anstatt Danis Finanzen zu optimieren, beginnt, durch Schiebereien mit Banken und Versicherungen, die Abzocke. Ratzfatz ist Dani ein Teil ihres hart  ersparten Geldes los. Danis Bruder ebenso.

Intermezzo 2: Waehrend der Blendung und Ausbeutung von Dani und ihrem Buder wird weiter geangelt.

Ende Teil 2, Fortsetzung folgt.

Ich wuensche uns Allen einen wunderschoenen Einheitstag.

©by Joerg Hartwig

Zitate - Mittwoch