Montag, 30. September 2013

Das Felix Krull Syndrom oder ein Schurkenstueck Teil 1

Hallo Leute, den Wochentag kennst ihr, das Datum auch, also lasst uns gleich ins Thema gehen.

Felix Krull Syndrom: Benannt ist das Syndrom nach der berühmten Romanfigur in Thomas Manns „Die
Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“. Uni-Professor Willi Schumacher, der in Gießen vor Gericht als Gutachter tätig ist, erklärte im „Spiegel“, dass Patienten
zu „dranghaft auftretendem Betrügen, Lügen und Hochstapeln“ neigen.

Demnach hätten Betroffene oft eine ausgeprägt blühende Fantasie und eine auffällige Darstellungsbegabung.
Schumacher: „Das Bewusstsein ihrer Unechtheit kann fast verschwinden.“

Soviel erstmal zu den Hintergrundinformationen.

Nun denkt ihr das kommt nur in guten Romanen und schlechten Filmen vor. Oh nein liebe Leser weit gefehlt. Es gibt es auch Real. Und das so richtig Krass.

Vorbereitung: man nehme einen vorbstraften, redegewandten Betrueger, nennen wir ihn hier mal Heiner. Als weitere Zutaten Frauen. Bevorzugt aeltere, an Leib und Seele erkrankte. Eine davon nennen wir mal Dani.

Schritt 1) Aus dem Knast raus wird eine Beziehung zu einer Frau aufgebaut, bei der man nach der Haftzeit, bzw bei Aussetzung der Reststrafe zur Bewaehrung, Unterschlupf findet. Wegen der guenstigen Sozialprognose. Nun sitzt Heiner erstmal wie die Made im Speck. Er macht diese Frau erstmal zu seinem Lebensmittelpunkt. Jedenfalls soll die Frau das Glauben. Heiner kann nun in Ruhe agieren, denn die Frau stellt ihm alles zur Verfuegung. Auto, Computer usw.

Schritt 2) Wichtig ist jetzt das die Unterschlupffrau so schnell wie moeglich in Arbeit kommt. Denn Heiner muss in Ruhe auf etlichen Sozialennetzwerken seine Angeln auswerfen. Und das geht am Besten wenn man alleine ist.

Intermezzo: Waehrend der Angelphase wird erstmal ein neuer Lebrnslauf vom Heiner konzepiert. Aus sechs Jahren Maennerpension wird ein Studium zum Diplom Kaufmann. Urkundengeneratoren gibt es genug im WWW. Fuer kleines Geld wird ein Kfz besorgt. Heiner muss mobil sein, damit er gleich losschlagen kann, bei Bedarf.

Auf der Mauer, auf der Lauer sitzt der Heiner.

Ende Teil 1

In diesem Sinne einen schoenen Dienstag.

©by Joerg Hartwig


Freitag, 27. September 2013

Die Qual der Erinnerung

Hallo Leute, acht Tage war der Papa krank, nun trinkt er wieder. Gott seis Gedankt.

Waehrend ich nun so dalag, auf meinem Bett, fernsehend bis die bewegten Bilder verschwammen, kamen die Bilder aus meinem Kopf. Es kamen die Erinnerungen. Erst ganz blass, dann in ihrer vollen, auch geausamen, Pracht.

Warum hat man die Erinnerungen im Kopf gespeichert? Gespeichert wie auf der Festplatte eines Computers.

Eine Festplatte im Computer kann man fomatieren. Format/U alles ist weg. Unwiederruflich. Die Festplatte steht auf neu, auf Anfang.

Uns Menschen bleibt nur die Erinnerungen zu betaeuben, sie zu verschleiern, sie ertragbar machen - mit einer Menge Alkohol. Nur formatieren koennen wir sie nicht.

Es sei denn du stirbst. Dann hat es dich gleich mit wegformatiert. Ausgeloescht fuer immer.

Mit den Erinberungen ist es auch solch tueckische Angelegenheit. Manche komnen einfach so. Manch kommen wenn du ein Lied hoerst, eine Szene siehst, dein Kumpel anruft und sagt:" Ey Alter weisst du noch....". Mit denen kann man noch gut umgehen. Entweder heulst du, oder du lachst dich einen Ast.

Aber da gibt es noch die fiesen Erinnerungen. Die quaelen dich jeden Tag aufs Neue. Sie sind da, sie mahnen dich, sie bringen dich zur Verzeifelung. Du moechtest schreien, kein Ton verlaesst deine Kehle, du schlaegst dir dir selbst in die Fresse, die Schlaege zeigen keine Wirkung. Du moechtest anfangen mit Heulen, keine Traene fliesst deine Wange hinunter. Denn diese Erinnerungen haben einen starken Verbuendeten im Gepaeck. Den unbeschreiblich grossen Schmerz.

Dieser Schmerz laesst sich nicht betaeuben, laesst sich nicht wegsaufen. Nein, der bleibt.

Es ist der Schmerz der Erkenntnis. Der Erkenntnis, das du Tieren und Menschen auf die ein oder andere Art verletzt hast. Wo jede Bitte um Verzeihung im Nichts verhallte. Jedes Flehen um Abbitte ignoriert wurde und wird.

In diesem Sinne, einen guten Start in die neue Woche und einen schoenen Montag.



Themenvorschau fuer Morgen: Nepper, Schlepper und Bauernfaenger


©by Joerg Hartwig

Dienstag, 17. September 2013

Koennen Maenner auch ihre "Tage" haben?

Moinsen meine lieben Leser, da bin ich wiedermal. Und wieder scheint sich eine Nacht ohne Schlaf durch mein Leben zu ziehen. Schlaf wird eh total ueberbewertet.

Wie ich nun so hier liege, lass ich den Montag nochmal Reveue passieren. Da fiel doch auf, das ich den ganzen Montag recht uebellaunig war.

Ein wahrer Griegram wie er im Buche steht. Das Erschreckende an der ganzen Geschichte ist, es gab absolut keinen Grund.

Gegen Abend war ich mir dann irgendwann selbst im Weg, soll heissen ich war auf Krawall gebuerstet.

Koennen wir Maenner auch unsere "Tage" haben?

In diesem Sinne, einen schoenen Dienstag.


©by Joerg Hartwig

Freitag, 13. September 2013

Warum Lieber Gott?

Wolfgang Hartmann

DAS GEBET EINES STRASSENHUNDES

Lieber Gott bitte hilf mir bei meiner Qual,
der ganzen Welt bin ich egal,
niemand da, der an mich denkt, der
mir ein wenig Liebe schenkt.

Vor Schmerzen kann ich kaum noch stehn,
muss trotzdem durch den Regen gehn.
Beim letzen Herrchen war es schlimm,
bin froh, dass ich da nicht mehr bin.
Ohne Wasser, angekettet, hat mich nur die
Flucht gerettet.
Meine Leine hab ich durchgebissen,
und bin von dort dann ausgerissen.

Lieber ein Strassenhund! Lieber allein!
Als ewig eingesperrt zu sein.

Jetzt, lieber Gott, bin ich geschafft.
Ich kann nicht mehr, mir fehlt die Kraft.
Bin müde, hungrig - mir ist kalt,
ich fürchte, Gott ich werd`nicht alt.

Mit Stöcken jagt man mich und Steinen,
doch mir bleibt keine Zeit zum Weinen.

Muss durch die Strassen - Knochen finden
obwohl stetig meine Kräfte schwinden.

Hab`s doch nicht verdient, bin
eigentlich gut, will nicht, dass man mir Böses tut.

Von Würmern geplagt, von Flöhen gebissen,
lieber Gott, ich möchte von dir wissen
ob`s jemanden gibt auf dieser Welt
dem ich und der auch mir gefällt.
Sollt es diesen Jemand geben,
so würd`mein Herz vor Freude beben.
Alles würd`ich für ihn machen
und kau auch nicht auf seinen Sachen.
Ihm lauf ich ganz bestimmt nicht fort,
ich liebe ihn und hör auf`s Wort.

Doch so schwach, allein wie ich jetzt bin
macht Weiterleben keinen Sinn.

Schmutzig und unendlich mager
weine ich jede Nacht in meinem Lager,
weil ich mir solche Sorgen mache,
ob ich am nächsten Tag erwache.

Soviel Liebe und Treue hab ich doch zu
geben, will deshalb eine Chance zum Leben.

Oh lieber Gott, erhör`mich gleich,
bevor die letzte Hoffnung weicht
und schicke jemand der mich liebt.

Lieber Gott - wenn es dich wirklich
gibt.....

Mittwoch, 11. September 2013

Wahnsinn!

A poporului român , vă rugăm să opriți uc derea crudă de câini !


Bitte schickt den untenstehenden Text an: 

office@rumaenische-botschaft.de

Dragi Ambasadorul , vă rugăm efect positve asupra guvernului lor, care opreste uciderea crudă de câini . mulțumesc 


Man, man bin ich angepisst. Guten Morgen erstmal meine Lieben Leser.

Da hat doch die Regierung in Bukarest das brutale Abschlachten, der Strassenhunde freigegeben?

Kassieren aber Millionen aus Bruessel fuer ein Kastarktionsprogramm. Und nun doch diese Grausamkeit.

Wo ist denn da der Amerikaner? Ach ja da gibt es ja nichts zu holen in dem Land, und es geht ja auch nur um ein paar Tiere.

Wo ist denn unsere groesste Lug und Trug Partei, die Gruenen? Ach ja die lassen sich ja in Spitzenrobe und Sakko, im immerhin gruenen MB-Bus durch unsere Republik chauffieren. Ist ja Wahlkampf, und der ist wichtiger wie ein paar Tiere.

Und wer ist es wieder, der sich stark macht fuer die Tiere, genau wir kleinen Buerger. Wir rufen zu Spenden auf, wir schlagen uns mit Petetionen rum.

Waehrend die Grosskopferten nur zuschauen, genauso zuschauen wie die Huendin es muss, das ihre Welpen zu tode getrampelt werden. Sie hoert das schreien und winseln, das stoenen im Todeskampf, sieht das Blut ihrer Kinder fliessen, sie kann nicht helfen. Denn sie wird ebenfalls aufs brutalste niedergeknueppel. Ihre Rippen brechen, ihre Beine brechen, ihr Schaedel wird mit der stumpfen Axt gespalten. Blut und Gehirn spritzen umher. Und die Bestie Mensch macht immer weiter und weiter. Gnadenlos!

Eine Frage stelle ich mir seit gestern immer und immer wieder, warum laesst der Liebe Gott solch Grausamkeiten zu?

In diesem Sinne, kommt gut durch den Tag.

Donnerstag, 5. September 2013

Die juedischen Kriegstreiber

Guten Morgen meine Lieben hier. Spuert ihr es auch schon? Das Wochenende ist zum Greifen nahe.

Mit Absicht habe ich die etwas provokante Ueberschrift gewaehlt. Weil es in meinen Augen eine Provokation war mit dem Abschuss, der Rakete, zu angeblichen Uebungszwecken mit den USA. Wer es glaubt wird seelig.

Wie auch zu sehen war, stiegen sofort russische Abfangjaeger auf. Vaeterchen Russland laesst sich nur begrenzt zum Narren halten. Und wenn es dann loslegt, gibt es kein zurueck mehr.

Wo waren denn die Atomwaffen im Irak?

Solange sich Amerika als Marionette des Judentums vorfuehren laesst, wird es keinen Weltfrieden geben.

Man muss endlich die rosarote Brille abnehmen. Zum Beispiel, Hollywood ist schon fest in der Hand, der Juden. Und was ist mit der so gelobten Toleranz, der Juden? Wo ist Charlie Sheen und Mel Gibbson? Nur mal so am Rande.

Bitte nicht falsch verstehen, ich bin garantiert nicht Judenfeindlich eingestellt, es muessen auch Worte genannt werden, die etwas unschoen Erscheinen.

Wir sollten Alle hoffen, das durch das Geplaenkel in Syrien kein Flaechenbrand entsteht.

In diesem Sinne, kommt gut durch den Tag.

©by Joerg Hartwig

Montag, 2. September 2013

Dumm und Feige

Guten Morgen meine lieben Leser. Der zweite Tag, der jungen Woche, ist schon voll im Gange. Und guckt mal, da hinten ist doch schon der Freitag zu sehen.

Da haben doch die Minderbegabten, in meiner Leserschaft, wieder voll ihre Geistesgrenze preisgegeben. Aber ich mache gerne nochmal den Erklaerbaer. Also schoen Aufpassen:

Jutta ist meine beste Freundin, und hat einen eigenen Blog. Wo Jutta draufsteht, schreibt auch Jutta.

Ich habe einen eigenen Blog. Wo Joerg draufsteht, schreibt auch Joerg.

Jutta hat in ihrem Blog die Kommentarfunktion eingepflegt.

Ich habe auch in meinem Blog  die Kommentarfunktion eingepflegt.

So jetzt besonders aufpassen, ist wichtig! (hoffentlich wird es kapiert)

Wer etwas zu den  Posts von Jutta, in ihrem Blog, kommentieren moechte, dann bitte die Kommentarfunktion in Juttas Blog benutzen.

Wer etwas zu den Posts, in meinem Blog, kommentieren moechte, dann bitte die Kommentarfunktion hier in meinem Blog benutzen.

So meine lieben Minderbegabten nun lernt das schoen Auswendig oder macht euch einen shoot, damit ihr es nicht wieder vergesst. Das bekommt ihr doch hin, oder seit ihr zu doof dafuer?

Den Rest meiner lieben Leser wuensche ich einen ruhigen Dienstag.

Sonntag, 1. September 2013

Aufrunden Bitte !

Guten Morgen Leute. Wochenende vorbei, neu Woche noch am Anfang. Aber wir werden auch diese Woche mit bravour meistern.

HINWEIS IN EIGENER SACHE: ich moechte an dieser Stelle noch einmal daraufhinweisen, ICH BIN KEIN NEONAZI ODER AEHNLICHES! Es ist alleine meine Sicht der Dinge bzw. das was mit unserem schoenen Land passiert. Und deren Leute, die hier Leben.

Nun laeuft auf allen Kanaelen, hoch und runter, der Werbespot "Bitte Aufrunden".

Warum muss es diesen Spot geben, in dem ganz Offen zu gegeben wird, das unser Land von Armut und Hunger gepraegt ist?

Es kann nicht sein das sich unser Land als Euroschutzmeister auffuehrt, und unser dringendes Geld in andere Laender pumpt. Solamge bei Menschen auf Hilfen der Tafel usw. angewiesen sind.

Es muss drigend was geschehen, sonst schaffen wir uns selber ab.

- Mindestlohn von 11,50 Euro

- Verdoppelung des HartzⅣ Satzes

- Sofortige Einstellung des Soli

- Steuersenkung auf allen Ebenen

- Sofortiger Stopp von Zuwanderungen

- Sofortige Ausweisung saemtlicher Asylanten sowie kriminelle      Auslaender.
Denn solange solche Werbespots laufen, reicht das Brot nur fuer uns. Teilen koennen wir das Brot mit den Fremden wieder wenn es fuer uns reicht.

- Volle Kostenuebernahme der Krankenkassen fuer alles was noetig ist.

usw. usw. usw.

In diesem Sinne denkt mal in Ruhe darueber nach. Kommt gut durch den Tag.


©by Joerg Hartwig