Dienstag, 29. Januar 2013

Heute mal ein Vers





Bekämpfe nicht das Übel, indem du mit Bösem
antwortest, aber zeige deine Widerstandskraft als
Zeichen deiner Selbstverteidigung.

Ramakrishna, Leben und Gleichnis

Sonntag, 27. Januar 2013

Russland,...



....was passiert mit dir?

Guten Morgen meine Lieben, hattet ihr ein schoenes Wochenende?

Meines war, von einigen, zum Glueck, Aufregern, nahe zu Perfekt. Muss auch mal sein.

Was mir im Augenblick etwas Sorge bereitet, sind die Nachrichten aus Russland.

Erst werden Mitglieder einer Punkband, die in einer Kirche au(s)fgetreten sind, verhaftet und zu langes Strafen verurteilt. Nur weil sie Kritik an der jetzigen Regierung uebten.

Und nun das Verbot der Schwulen und Lesben. Was geht da vor in diesem Reich?
Wird die Geschichte dieses Landes erneut umgeschrieben? Ich weiss es nicht.


In diesem Sinne, kommt gut in die neue Woche.

Dieter Bohlen bei DSDS entmachtet?



Was war denn da los, gestern Abend bei DSDS? Ist der Poptitan durch Tokio Hotel Bill entmachtet? Oder tanzt ihm das Buerschchen frech auf der Nase rum?

Quasi in Eigenregie verschaffte Bill der Kanidatin, mit franz. Akzent eine zweite Chance. Wohin gegen die anderen Kanidaten aus dieser Gruppe, trotz Widerspruch, raus aus DSDS waren.

Die Kanidatin gab nocheinmal ihr Nichtkoennen zugehoer. Dann folgte der Hammer des Abends. Dieter Bohlen wollte gerade zur Kritik ansetzen, da fuhr ihm Bill in die Parade, winkte die Kanidatin zu sich mit den Worten:" Du bist weiter", und ueberreichte ihr den VIP-Pass.

Dieses Verhalten ist nicht tragbar. Wenn eine zweite Chance,vdann bitte aber fuer Alle. Es muss nach den Regeln gehen, und nicht nach persoenlichen Symphatien.

Nach meiner Aufffassung haben weder Bill noch Tom etwas in dieser Jury verloren.

Darum meine klare Forderung, raus aus DSDS mit den Kaulitzbruedern!


©by Joerg Hartwig

Dschungel Koenig 2013


©by Joerg Hartwig

Freitag, 25. Januar 2013

Kindheitserinnerungen



Guten Morgen liebe Leserschaft. Da bin ich mal wieder. Heute mit einer Kindheitserinnerung.

Da war ich doch gestern mal Einkaufen, und was entdeckte ich da? Ja genau siehe Bild.

Lang, lang ist es her. Ich glaube es war so gegen Ende der 70er, in der Stadt mit der Kaiserpfalz. Es war im Sommer, es war heiss.

Meine Kumpel und ich waren in der Stadt unterwegs, aber irgendwie waren wir an den Rand der Stadt gekommen. So Richtung Bergwerk. Und wir hatten Durst. Weit und Breit kein Kiosk, kein Karstadt einfach nix.

Die Zungen schleiften schon am Boden. Wir sahen Oasen wo keine waren.

Aber eines kam uns vor unsere Augen, eine Blechschild mit der Aufschrift "Harzer Bergbrunnen - Abfuellung und Verkauf".

In Rekordzeit schnellten drei Zeigefinger auf den Klingelknopf. Bimmel bimmel - warten.
Ein netter aelterer Herr oeffnete uns die Tuer. Er fragte uns freundlich was wir denn wollten?

Es kam wie aus einem Munde "Wasser".

Der Mann musste lachen. Er fragte ob es nicht doch eher auch eine Brause sein darf.

Wir waren fuer alles zu haben, hauptsache es war trinkbar.

Wir bekamen jeder eine eiskalte Flasche Waldmeisterbrause. Man was das lecker. Wir lieszen uns noch den Betrieb zeigen. Besonders die Flaschenabfuellanlage liesz uns erstaunen.

Nachdem wir nun an der Tuer wieder angekommen waren, fragten wir was wir fuer die Brause zu bezahlen hatten. Der aeltere Mann strich uns ueber die Koepfe und sagte "ich schon gut, die Herren".
Jeder bekam noch eine Flasche fuer den Weg.

Zu Hause erzaehlte ich beim Abendbrot von unserem Erlebnis. Mein Vater war neugierig geworden, und versprach am Samstag mit mir dort mal hinzufahren.
Seit diesem besagten Samstag gab es bei uns im Hause Harzer Bergbrunnen und Waldmeisterbrause.


Jetzt aber ab in den Tag mit euch.


Hinweis: Den Grauhof Brunnen gab es damals auch schon, aber wie der Name schon sagt im Ortsteil Grauhof.

Dienstag, 22. Januar 2013

Magerwahn




Guten Morgen Leute. Da hat uns der Winter wieder voll im Griff. Weihnachten in der Badebuxe und Ostern im Wintermantel. Alles verrueckt, und schuld sind wir, ja wir Menschen.


Nun aber zum Thema, da sitz ich hier und schaue Nachrichten. Was muss ich da erfahren, es gibt Magersucht extrem auch bei Maennern. Das war mir bis dato voellig unbekannt.

Regelrecht erschrocken war ich wo ich diese Bilder sah. Haut und Knochen das war es.

Warum tun sich Menschen soetwas an? Nur weil Irgendjemand vor hunderten von Jahren meinen sagen zu duerfen, das schlank das Schoenheitsideal sei.

Was waere wenn Dick das Schoenheitsideal waere? Wuerden dann alle fuenf Zentner wiegen?

In diesem Sinne, einen schoenen Tag.

Sonntag, 20. Januar 2013

Aufregung!




Guten Morgen euch Allen. Hoffe ihr hattet ein schoenes Wochebende.

Meines war auch wunderschoen, entspannend, froehlich bis auf Samstag Abend. Da kam es zur Aufregung.

Den ganzen Tag ueber fieberte ich dem Auftritt von Menderes bei DSDS entgegen.
Endlich war es soweit, Menderes kamm beschwingt die Showtreppe hinunter. Nach einem kurzen Smalltalk legte Menderes los.
Menderes legte einen perfekten Auftritt hin. Diese enorme Steigerung, von der ersten bis zur zehnten Staffel, seines Gesanges einfach nur super. Von seinem Kampfgeist ganz zu schweigen. Alles war super.

Dann kam die Bewertung durch die Jury. Und was machen diese beiden Sangesschwuchteln in der Mitte? (von dem ganz rechts reden wir erst nicht, der steht auf Frauen in kurzer Hose). Sie geben Menderes ein NEIN!
Was fuer ein Schock fuer Menderes und mich. Der ganz Rechte zog dann auch noch ein NEIN! aus dem Hut.
Menderes Schicksal war besiegelt, denn selbst das JA! von Dieter konnte nichts mehr retten. Riesen Sauerei das!

Fuer mich ist diese Staffel DSDS beendet. Denn solche ausnahme Talente wie Menderes werden dort nicht gewuerdigt. Aber Frauen in kurzer Hose auf Highheels bekommen eine Chance im Recall obwohl sie total schlecht abgeliefert haben. Sex Sales?

Menderes, im naechsten Jahr schaffst du es. Ich glaub an dich.


In diesem Sinne einen ruhigen Start in die neue Woche.

Dienstag, 15. Januar 2013

Reichtum ist auch Kacke




Guten Morgen Freunde aus nah und fern.

Montag abends schau ich immer die Geiss Familien. In der gestrigen Folge hatte Robertschreihals Carmen Geburtstag.

Schoen, hat nun mal jedes Lebewesen. Nur freut sich ein normal lebendes Wesen ueber eine Ueberraschung, aber Carmen muss ja drei Tage bespasst werden.
Aber vielleicht muss das so sein, wenn man so reich ist.

Darum finde ich das Reichtum auch Kacke sein kann, wenn sich ueber nichts mehr richtig freuen kann.

In diesem Sinne, kommt gut durch den Tag.

Montag, 14. Januar 2013

Wieder ist Montag




Guten Morgen ihr Lieben. Hattet ihr ein schoenes Wochenende?

Meines verlief in Ruhe und Harmonie.

Was mich nur so erschreckt ist, das was auf unseren Strassen los ist.
Leute, Geisterfahrer sein ist nicht gut! Das endet meist toedlich fuer den Geisterfahrer und Unbeteiligte. Liegt es an unserem Schilderwald?
Nur eines USSR wichtig, es muss aufhoeren.


Das Camp ist aufgeschlagen in Downunder. Und mein Lieblingsbewohner ist leider raus. Helmut, du bleibst trotzdem grosse Klasse.
Was der Verbrecher dort zu suchen hat weiss ich auch nicht. Vielleicht ein Ausflug wegen guter Fuehrung?
Nur einer fehlt doch, unsere Knutschkugel Dirk (+).


Nun kommt gut durch den Tag. Und gut in die neue Woche

Freitag, 11. Januar 2013

Nichts Neues - Zitat




Guten Morgen euch lieben Menschen, Freitag ist da. Das Wochenende kann beginnen.

Von meinem Packerl gibt es immer noch nichts neues. Nur der Postebote ist wieder aufgetaucht.

Kommt gut ins Wochenende


Die Geizigen sind den Bienen zu vergleichen: sie arbeiten, als ob sie ewig leben würden.


Demokrit
Griechischer Philosoph

Donnerstag, 10. Januar 2013

Einfach weg





Guten Morgen meine Lieben aus nah und fern, da ist doch glatt schon Donnerstag. Wochenende wir kommen.

Aber vorher moechte ich euch noch etwas berichten, das man so gar nicht glauben mag. Besser noch man wuerde sich solch ein Szenario nie ertraeumen.

Da habe ich bei einem Edel- Heilsteinanbieter Steine bestellt, per Nachname. So weit so gut.
Gestern Morgen klingelt der Postbote, ich waehlte Postversand - Nachname so wie immer, und forderte den Nachnamebetrag ein. Freudig erregt zueckte ich einen praegefrischen Fuffi aus der Hosentasche. Postbote sieht Fuffi, Postbote macht boeses Dummguck und beteuert er koenne nicht wechseln.

Nun war das Dummguck in meinem Gesicht. Aber ich hatte einen guten Tag, und liesz mich auf den Kuhhandel ein, das Paket heute morgen in der Hauptpost in Einbeck abzuholen. So weit so gut.

Da die beste Ehefrau von Allen heute morgen ins Staedtchen musste, wollte sie mir das Paket, in ihrer unendlichen Guete, mitbringen. Vollmachten wurden ausgefuellt, die Frau fuhr gen Staedtchen. So weit so gut.

Was jetzt kommt, ist unglaublich.
Kurz nach 12 ereilte mich ein aufgeregter Anruf der besten Ehefrau von Allen, mein Paket sei noch nicht zurueck im Postamt. Hmmm, warum steht dann auf der Karte "liegt ab 08:30 im Postamt bereit".
Wir sollten es am Nachmittag noch mal versuchen. So weit so schlecht.

Der Anruf am Nachmittag von der besten Ehefrau von Allen war dann die Kroenung, jetzt war mein Paket, das Postauto sowie der Postbote verschollen. Alles war einfach weg. So weit so schlecht.

Nach einigen Telefinaten mit der Post Hauptverwaltung in Bonn, uebrigens die Hauptverwaltung kann ihre Filialen angeblich nicht telefonisch erreichen, wird sich jetzt mit Hochdruck um den Verbleib von Paket, Postauto sowie Postboten geforscht. So weit so gut. Schauen wir mal was passiert.


In diesem Sinne einen schoenen Tag


Dienstag, 8. Januar 2013

Was fuer eine Freundschaft





Guten Morgen meine Lieben aus nah und fern. Das ist schwuppstiwupps schon Dienstag.


Was mir aufgefallen ist, in den sozialen Netzwerke, kursieren viele Freundschaftsbildchen mit den unterschiedlichsten Aussagen.

Dann wird erstmal drauflos markiert, was das Zeug haelt. Egal ob man sich vier Jahre kennt, oder vier Minuten. Alles drauf auf das kleine Bildchen.

Ist das nicht toll solch ein gemeinschafts Gefuehl? Man hat Freunde. Nur was ist das fuer eine Freundschaft?

Sind es nicht eher deine Freunde, die dich leise in der Box ansprechen? Die, die dich an Feiertagen mit einer Mail bedenken? Oder sind es die, auf die du dich Blind sowie taub verlassen kannst?
Mit verlaub, ich weiss es nicht.


Kommt mir Alle gut durch den Tag

Sonntag, 6. Januar 2013

Eine Woche rum





Guten Morgen und einen ruhigen Start in die neue Woche, meine Lieben.


Und schon ist eine Woche rum, im neuen Jahr. Ruckzuck. Die Zeit scheint dahin zu fliegen. Wir mit ihr.

Gemuetlichkeit geht ganz verloren, nur alles schnell, schnell. Selbst der Spass am schoensten Weichnachtsgeschenk ist am dritten Tage verflogen, denn dann haben die Kaufhaeuser wieder auf, und neue Traeume werden geweckt.

Wo sind die gemuetlichen Sonntagnachmittage, am grossen Esstisch, mit den Opa und Omas, dem Selbstgebackenen, dem Tee und dem Kaffee, die Kerzen mit ihrem klarem Schein, die Geschichten mal traurig, mal lustig mal zum Nachdenken? Wo ist das alles?

Unlaengst fragte ich einen zehnjaehrigen Buben nach dem Maerchen vom Rotkaeppchen. Nun weiss ich alles ueber Sponge Bob, Spiderman, Koenig der Loewen und Cars. Nach Pipi Langstrumpf fragte ich nicht mehr.

Sollten wir nicht mal Anhalten, uns wieder mehr Zeit fuer einander nehmen?

In diesem Sinne, einen schoenen Tag.

Freitag, 4. Januar 2013

Wochenende





©by Joerg Hartwig

Mit Schrecken



Guten Morgen ihr Guten. Hoffe ihr habt alle gut geschlafen, und der Alltag hat euch nicht zu hart getroffen.


Ja, da hat uns der Alltag wieder. Mit seine Rechten und Pflichten. Vorbei die Weihnachtsgemuetlichkeit. Und einige gute Vorsaetze sind auch schon gebrochen bei dem Einen oder Anderen.

Mit Schrecken sind nur die Nachrichten zu ertragen. Unfaelle durch betrunkene LKW Fahrer mit Toten und Fahrerflucht. Menschen, die von jetzt auf gleich aus dem Leben gerissen sind.

Dann zeigt uns ein ehemals dritte Welt Land wie man mit Vergewaltiger umzugehen hat.

Es koennte noch endlos so weitergehen, aber es wuerde zu nichts fuehren. Oder?


In diesem Sinne einen schoenen Tag





Donnerstag, 3. Januar 2013

Irgendwie geht immer was



Guten Morgen meine lieben Leser aus nah und fern. Seid ihr alle gut reingerutscht?
Meiner einer rutschte ganz gemuetlich mit Heringssalat, Broetchen und Radlermasz rein. Selbstverstaendlich war der Fernseher auch mit dabei.


Sollte im Neuen Jahr nicht alles besser werden? Mehr Ruhe und Gelassenheit? Ich hatte es vor. Aber schon am zweiten Tag,des noch so jungen Jahres, wurde meine Geduld auf die erste harte Probe gestellt.

Eine telefonische Anfrage bei der glaube ich groeszten Gesundheitskasse in Deutschland, ob man seine Zuzahlungen auch direkt vor Ort bar einzahlen kann, wurde in den schillersten Fragen bejaht. Alles waer kein Thema man sei ja flexibel.

Oh welch Freude in mir, also ab zur Geschaeftsstelle. Mit der besten aller Launen blaetterte ich die Scheinchen vor den Sachbearbeiter auf den Tisch. Kam Froehlichkeit von diesem Menschen zurueck? Nein. Er versuchte sich im Dummguck.

Was nun folgte war ein Schlagabtausch und ein bissl Kompetenzgerangel. Das Ende vom Lied, Bareinzahlungen waeren nicht moeglich. Der Mensch dachte nun er haette gewonnen aber er hatte mich offenbar unterschaetzt.

Ein Anruf spaeter, bei seinem Vorgesetzten, durfte ich das Geld auf Heller und Pfennig genau bei dem nun mittlerweile dickschnauzeziehenden Menschen abgeben. Nun bin ich befreit.

Man darf niemals aufgeben, denn irgendwie geht immer etwas.


Kommt gut durch den Tag, meine Lieben

Wir lesen uns

Mittwoch, 2. Januar 2013

Jahresrueckblick Teil II



Juli: An einer Göttinger Klinik soll es zu Unregelmäßigkeiten bei der
Vergabe von Spenderorganen gekommen sein. Ärzte sollen Akten
gefälscht haben, um einzelne Patienten zu bevorzugen. Im Laufe des Jahres kommen Verdachtsfälle an weiteren deutschen Krankenhäusernhinzu.



August: Der deutsche Ruder-Achter gewinnt in beeindruckender Weise Gold bei den Olympischen Spielen in London. Ebenso wird der Triumph der Hockey-Herren in Erinnerung bleiben. Im Medaillenspiegel landet Deutschland am Ende auf Platz sechs. Die Bilanz: 11 Mal Gold, 19 Mal
Silber, 14 Mal Bronze.

Die drei Punkrockerinnen der Band Pussy Riot werden in
Moskau zu zwei Jahren Straflager verurteilt. Ihnen wird Rowdytum aus "religiösem Hass" vorgeworfen. Nur eine der Musikerinnen wird später begnadigt.



September: Ein Schmähfilm über den Propheten Mohammed löst heftige Proteste in der islamischen Welt aus. Demonstranten stürmen westliche Botschaften, etwa im Sudan und in Libyen. Der amerikanischeBotschafter Chris Stevens kommt dabei ums Leben.



Oktober: Felix Baumgartner springt in einer Höhe von rund 39 Kilometern aus einer Ballonkapsel. Nie zuvor hatte sich ein Fallschirmspringer dort hin gewagt. Er ist der erste Mensch, der im freien Fall die Schallmauer
durchbricht. Der Österreicher übersteht die Aktion unverletzt.


Oktober: Hurrikan "Sandy" hinterlässt an der US-Ostküste eine Spur der Verwüstung. Weit über 100 Menschen sterben, 1,5 Millionen Haushalte sind ohne Strom. Der Schaden geht in die Milliarden.



November: Barack Obama wird als US-Präsident wiedergewählt. In seiner emotionalen Siegesrede macht er seiner Frau und seinen beiden Kindern eine Liebeserklärung.



Dezember: Den Dezember habe ich mir fuer meinen privaten Jahresrueckblick freigehalten.
Wenn ich nun hier so zurueck blicke, war es ein ausgewogenes Jahr.
Das Gute sowie das Schlechte hielt sich die Waage. So ist nun mal das Leben.
Gut, die persoenlichen Verluste, der ploetzliche Tod von Shela, hauten voll auf das Gemuet. Aber auch dieser Schmerz verging oder besser wurde gemildert.
Man darf sich nicht haengen lassen egal was einem wiederfaehrt.
Fuer das neue Jahr wuensche ich mir etwas mehr Frieden sowie Gerechtigkeit in der Welt.
Zum Schluss moechte ich noch Danke sagen an all die Menschen, die es wieder mal ein Jahr mit mir ausgehalten haben.

Danke euch wunderbare Menschen.

Danke an meine beste Freundin Jutta, die immer ein offenes Ohr fuer meine Belang hat.