Montag, 29. Oktober 2012

Man, man, man...



Erstmal einen wunderschoenen Guten Morgen meine lieben Leser, und einen entspannten Start in die neue Woche.


... es darf doch nicht wahr sein. Es reicht noch nicht, das in jedem neuen deutschen Film gekifft wird, nein nun wird es auch noch von Politikern oeffentlich vorgemacht.

Wo soll das alles noch hin fuehren?

Das Beste an der Sache ist wieder, der Typ ist immer noch in Amt und Wuerden. Was waere mit ihm wenn er den Judenmord im Driiten Reich geleugnet haette? Ja genau, weg vom Fenster waere er, und das auf dem Fusse.
Aber so hat er ja "nur" gekifft.


Zum Schluss noch etwas persoenliches, scheinbar habe ich einen vernueftigen Weg aus meiner Sackgasse gefunden. Es ist irgendwie mit dem Licht am Ende des Tunnels.
Schauen wir mal wie es weiter geht.

Tschuessen

Freitag, 26. Oktober 2012

Ausnahmsweise.....




wuensche ich euch heute schon mal ein wunderschoenes Wochenende.

Mit viel Spass und Frohsinn.

©by Joerg Hartwig

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Zitate Donnerstag



Geld: ein Mittel, um alles zu haben bis auf einen aufrichtigen Freund, eine uneigennützige Geliebte und eine gute Gesundheit.

George Bernard Shaw



©by Joerg Hartwig

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Ruhetag und Spaete Erkenntnis




Liebe ist nicht, den anderen zu bedrängen, zu ändern, zu besitzen, den
anderen einzusperren, Gefühle zu heucheln und zu belügen.

Liebe ist nicht
die Angst vor dem Alleinsein, sondern das Streben nach Gemeinsamkeit.

Liebe ist den anderen zu akzeptieren, zu bewundern und auch versuchen
zu verstehen.

Liebe ist den anderen zu spüren und zu genießen, neben ihm
einzuschlafen und aufzuwachen.

Liebe ist die Geborgenheit wenn man sich
im Arm hält.
Liebe ist das Gefühl, welches das Leben wunderbar macht.

Wenn man wahrhaft liebt darf man verlangen, was man selbst bereit ist zu
geben.

©by Joerg Hartwig und Quelle: Facebook

Montag, 22. Oktober 2012

Der 1600ste Post




Guten Morgen meine lieben Leser. Hoffe ihr hattet alle ein schoenes Wochenende.

Das Wetter bescherte uns ja noch einmal einen goldenen Oktober. Es war fast schon wie Sommer. Ganz ehrlich, wir es schon wieder zu warm. Aber laut Wetterdienst wird es in der kommenden Woche richtig Herbst. Wir werden sehen.

Gestern wo ich den Nackedei des Tages hochgeladen habe, musste ich voller Freude, gepaart mit etwas Wehmut, feststellen, das dies der 1600ste Post ist.

1600 Posts lang lass ich euch an meinem bescheidenen Leben teilhaben.
Es gab viel lustiges hier, es gab trauriges und es gab verletzendes, aber es ging immer weiter, irgendwie.

Manches hat sich geaendert, vieles ist geblieben wie es war.

Es ist jetzt auch mal Zeit Danke zusagen, Danke an euch meine Leser, das ihr mir solange dieTreue gehalten habt. Danke.

Auf die naechsten 1600dert Posts.

Tschuessen






©by Joerg Hartwig

Freitag, 19. Oktober 2012

Das Spiel der Erinnerungen




Guten Morgen meine lieben Leser. Schon ist eine Woche wieder fast rum.

Genauo vergingen die Wochen und Monate in den letzten dreißig Jaren auch. Auch die Erinnerungen uebedauderten diesen langen Zeitraum.
Aber nun sind sie vergilbt. Ja, sie sind sogar beschmutzt. Hat man sich vor ein paar Tagen noch voller Freude an vergangenes erinnert, moechte man im Jetzt alles vergessen, und das so schnell wie moeglich.
Man moechte die Erinnerungen abstreifen wie einen alten Mantel, der dann in der Kleidersammlung landet, um noch anderen von Nutzen zu sein.
Man nur niemanden seine Erinnerungen, egal welcher Art, aufboerden. Jeder hat sein Paeckchen zu tragen.

Dann gibt es noch die Erinnerungen, die mit Schuld einhergehen.
Man hatte alles was sich ertraeumte. Liebe, Geborgenheit, Sicherheit usw und sofort. Es schien alles Perfekt zu sein.
Und dann kam das fuer die Menschen typische, wenn es ihnen zu gut geht, sie werden uebermuetig. Sie wollen immer mehr, immer mehr viel zu schnell.
Der Egoismus steigt ins unermessliche. Das Gegenueber wird ueberfordert, ein Wort gibt das Andere. Streit entsteht. Drohungen werden ausgesprochen gepaart mit uebelsten Beleidigungen.
Mit einem Male liegt das Perfekte von Gestern in 1000 Scherben danieder, jegliche Versuche des Kittens, scheitern klaeglich.
Das Menschein steht wieder alleine.

Aber was bleibt ihm?

Genau, die Erinnerungen.

Der Trubel des Tages laesst uns fuer diese Zeit, die Erinnerung etwas verblassen. Gut, kommt ein Lied im Radio, oder eine Sendung im Fernsehen, zack ist sind da, die Erinnerungen.
Sie bohren sich fuer einen kurzen Moment in dein Gehirn, vor deine Augen, in deinen Geist.
Die Emotionen fahren in diesem Augenblick totale Achterbahn.
Zum Glueck geht ein Lied ca. vier Minuten, und Filme maximal 180 Minuten.
Danach ist es noch etwas grummelig im Bauch, aber das alltags Getuemmel lenkt uns schnell wieder ab. Die Erinnerungen werden wieder blass.

Am schlimmsten sind Erinnerungen, wenn sie dich Abends packen.
Du liegst alleine im Bett, um dich die Dunkelheit der Nacht. Alles ist still, und schwupps sind sie da, die Erinnerungen.
Sie fesseln deine Gedanken.
Du fragst dich nach dem Warum? Du fragst dich nach dem Wie? Du wuenscht dir die schoenen Zeiten zurueck.
Irgendwann, schlaefst du mit einer, zwei oder drei Traenen auf der Wange ein.
Die Erinnerungen koennen sich nun in deinen Traeumen austoben. Und sollten sie es nicht tun, ist Morgen ein neuer Tag.

Das Spiel mit den Erinnerungen beginnt von neuem.


Kommt gut durch den Tag.

Tschuessen.
©by Joerg Hartwig

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Zitate Donnerstag




Mensch: im Grunde ein wildes Tier. Wir kennen es bloß im Zustand der Bändigung und Zähmung.

Arthur Schopenhauer


©by Joerg Hartwig

Freitag, 12. Oktober 2012

Wochenende







©by Joerg Hartwig

Erklaert mir einer Deutschland



Guten Morgen meine Leser. Und in ein paar Stunden ist wieder eine Woche vollbracht. Der Herbst ist schon im vollen Gange, nachts drohen die ersten Froeste. Der Lauf der Zeit ist nicht aufzuhalten.

Seid der Nachricht, das ein verurteilter Entfuehrer und Moerder, 3000 Euro Entschaedigung zu gesprochen bekommen hat, weil die Polizisten im Verhoer gegen ihn, drohten Mittel der Folter anzuwenden.

Bitte erklaert mir einer Deutschland.

Kommt gut durch den Tag

Tschuessen


©by Joerg Hartwig

Dienstag, 9. Oktober 2012

Fast wieder im Reinen



http://joerg-meinekleinewelt.blogspot.de/
Guten Morgen lieber Leserschaft da ist es schon wieder Dienstag. Mir kommt es so vor das die Tage nur so dahin fliegen. Noch gut zwei Monate und es ist Weihnachten bzw 2012 ist Geschichte. Wahnsinn.

Gestern bin ich mit mir im großen und ganzen wieder In das Reine gekommen. Es war nicht einfach aber nun fühle ich mich besser.

Vielleicht tut mir der Kontakt zu meinem Kumpel gut. Ist zwar ein bißl stressig, so war es aber immer mit ihm. Ist mein Kumpel der Rettungsanker In der Not? Wir werden stehen.

Über das Weltgeschehen rege ich mich heute wieder auf. Obwohl heute um 1500 etwas ganz großes passieren soll. Ein Mensch springt aus 36.000 Meter Höhe zurück auf die Erde. Bin mal gespannt wie das abläuft.

Sodele ich mach nun kleine Sprünge Richtung Bett. Kommt gut durch den Tag.

Tschüßen



©by Joerg Hartwig

Fast wieder im Reinen



http://joerg-meinekleinewelt.blogspot.de/
Guten Morgen lieber Leserschaft da ist es schon wieder Dienstag. Mir kommt es so vor das die Tage nur so dahin fliegen. Noch gut zwei Monate und es ist Weihnachten bzw 2012 ist Geschichte. Wahnsinn.

Gestern bin ich mit mir im großen und ganzen wieder In das Reine gekommen. Es war nicht einfach aber nun fühle ich mich besser.

Vielleicht tut mir der Kontakt zu meinem Kumpel gut. Ist zwar ein bißl stressig, so war es aber immer mit ihm. Ist mein Kumpel der Rettungsanker In der Not? Wir werden stehen.

Über das Weltgeschehen rege ich mich heute wieder auf. Obwohl heute um 1500 etwas ganz großes passieren soll. Ein Mensch springt aus 36.000 Meter Höhe zurück auf die Erde. Bin mal gespannt wie das abläuft.

Sodele ich mach nun kleine Sprünge Richtung Bett. Kommt gut durch den Tag.

Tschüßen



©by Joerg Hartwig

Montag, 8. Oktober 2012

Unzufriedenheit und Freude



Guten Morgen meine lieben Leser. Hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende.

Meines war eher von Unzufriedenheit geprägt.

Irgendwie stehe ich mir im Augenblick selbst im Weg. Meine Vermutung ist, dass ich mit dem älter werden nicht so klar komme. Dann noch dieser instabile Gesundheitszustand. Das nervt.

Dann sind da noch die nagenden Erinnerungen am längst Vergangenen, an die besseren Zeiten. Da wo dass Leben noch bunt war, und nicht grau.
Aber was nützt alles Klagen und Zetern, es muß ja weiter gehen. Nach dem Tal der Depression kommt auch wieder der Berg des Frohsinnes.

Es gab aber eine super Überraschung, gestern Abend meldete sich ganz unvermittelt ein alter Freund von mir. Das war eine Freude. Wir werden heute telefonieren, und einiges aufarbeiten.

Vielleicht geht es mir dann besser.

Sodele nun genug gejammert, kommt gut In die neue Woche.

Tschüßen
©by Joerg Hartwig

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Was für ein Scheiß! - Das kann niemals Gottes Wille sein




Jetzt brennt er in der ewigen Homo-Hölle

Das widernatürliche und entartete Homo-Treiben ist für die menschliche Natur mörderisch. Diese Binsenwahrheit hat sich wieder einmal bestätigt.

Dirk Bach (51) war ein deutscher Komiker. Er pflegte den sprichwörtlichen deutschen Humor.

Am 1. Oktober starb er in einem Hotel-Appartementhaus in Berlin-Lichterfelde.

An der Homo-Unzucht gestorben

Bach war ein homosexueller Sittenverderber.

Es ist davon auszugehen, daß seine Unzucht ihn so früh ins Grab brachte.

Homo-Perverse haben im Vergleich zur sexuell gesunden Bevölkerung eine um zwanzig Jahre geringere Lebenserwartung.

Ehe-Privilegien für die Homo-Unzucht

Bach setzte sich – statt für deren Heilung – für die ungerechte Privilegierung gesellschaftsschädlicher Homo-Gestörter ein.

Er war Mitglied des antikirchlichen Hasser-Vereins ‘Lesben- und Schwulenverbands in Deutschland’.

In diesem Rahmen forderte er für die von Gott verabscheute Homo-Verkuppelung die gleichen Rechte, welche das deutsche Grundgesetz zu Recht für die Mama-Papa-Baby-Ehe vorsieht.

Der Brandstifter als Feuerwehrmann?

Im Jahr 1999 spielte Bach im US-Bundesstaat Florida die Komik-Rolle seines Lebens: Er „verlobte“ sich dort mit einem Homo-Gestörten.

Im Jahr 2008 erhielt er als gewissenloser Propagandist der Homo-Unzucht den ‘Reminders Day Award’ für ein angebliches Engagement im Kampf gegen HIV und AIDS.

Der HI-Virus wird effektiv nur durch eine entschlossene Eindämmung und Heilung der Homo-Entwicklungsstörung bekämpft.

Praktisch alle Homos nehmen Rauschgifte

Beobachter gehen davon aus, daß Bachs Gesundheit durch die Einnahme sogenannter Poppers gelitten hat.

Es handelt sich um flüssige und kurzzeitig wirksame Drogen, die fast immer von Homo-Gestörten genommen werden, um ihr entartetes Verhalten erträglich zu machen.

Diesen Rauschgiften werden schmerzhemmende Wirkungen zugeschrieben, weshalb sie Homos vor der Sodomisierung verwenden.

In Zusammenhang mit der gleichzeitigen Verwendung blutdrucksenkender Mittel können Poppers einen lebensgefährlichen Abfall des Blutdrucks bewirken.

Es ist bekannt, daß der schwer übergewichtige Bach an Bluthochdruck litt.

Quelle: KreuzNet

Was ist dass denn? In meinen Augen ist das Propaganda a la Josef Goebbels. Aber nein, es ist einer kath. Webseite entsprungen.

Auch ich bin der Meinung dass ein Mensch nicht homosexuell geboren wird, sondern erst später diese Neigung bei sich feststellt. Und das ist auch gut so. Denn jeder wie er mag.

Was mich persönlich immer stutzig macht, sind die Homosexuellen, die Jahre lang mit einer Frau liiert sind, und sich aufeinmal als homosexuell outen. Vielleicht kam mir das einer mal erklären.

Kommen wir zurück zu dieser Schmähschrift hier. Nun steht sie fast drei Tage im Netz, und keiner macht irgendwas.

Wie lange würde eine Schrift von mir, mit negativen Inhalt über das Judentum, bestand haben?

Zum guten Schluss wirft sich mir noch eine Frage auf, wenn Homosexualität krank ist, was ist dann dass Zölibat? Denn das kam auch nicht im Sinne Gottes sein. Ist es nicht noch viel kränker?

Nun kommt gut In den Freitag.

Tschüssen




©by Joerg Hartwig

Zitate Donnerstag



Frauen sind die Geliebten der Männer in der Jugend,

die Gefährtinnen auf der Höhe des Lebens,

die Pflegerinnen im Alter.

Francis Bacon

©by Joerg Hartwig

Mittwoch, 3. Oktober 2012

Deutsche Einheit



Einigkeit und Recht und Freiheit
für das deutsche Vaterland!

Danach lasst uns alle streben,
brüderlich mit Herz und Hand!

Einigkeit und Recht und Freiheit
sind des Glückes Unterpfand:

Blüh im Glanze dieses Glückes,
blühe, deutsches Vaterland!


©by Joerg Hartwig

Montag, 1. Oktober 2012

Die Zeit geht vorbei....



und es ist wieder Montag, Eine neue Woche bricht an, mit neuen Herausforderungen und vielleicht auch ein paar Annehmlichkeiten.

Guten Morgen meine Lieben sagt "Hallo" zum Montag. Sagt "Hallo" zur neuen Woche. Sagt es mit einem laecheln im Gesicht, sagt es mit Liebe im Herzen.

Sagt "Hallo" zu euerem Nachbarn, sagt "Hallo" zu eueren Kollegen.

Sagt "Hallo" zu der alten Dame aus dem Vierten und trag ihr die Einkaufstasche hoch.

Sagt "Hallo" zu dem Obdachlosen am Strassenrand, und legt ihm einen Schein in seinen Hut.

Sagt "Hallo" zu der Frau an der Kasse, sagt "Hallo" zu dem Mann an der Tankestelle.

Sag "Hallo" zu jedem der dir begegnet.

Sagt "Hallo" zu einem Baum, nehmt den Baum in den Arm, ganz fest, und tankt seine Karft.

Seit heute alle einfach mal positiv. Vergesst das Nagative.

Tut heute nur Gutes, lasst das Boese heute nicht zu.

In diesem Sinne,

tschuessen



©by Joerg Hartwig