Freitag, 30. April 2010

Der erlauchte Schreiber...

ist zurueck.
Seit mir gegrueszt meine mir geneigten Leser. Die letzten Tage habe ich mich einweing rahrgemacht, aber euer erlauchter Schreiber braucht mal eine Minipause. Euer erlauchter Schreiber weisz, das ihr ihn schmerzlich vermiszt habt. Aber nun ist er wieder da, euer erlauchter Schreiber.

Und euer erlauchter Schreiber hat super gute Neuigkeiten: meinen Vadder geht zum Glueck viel besser. Ganz langsam bekrabbelt sich der Vadder wieder. Das beste ist, er kann wieder richtig essen. Gott sei dank, das es noch mal so gekommen ist.

An dieser Stelle moechte euer erlauchter Schreiber all denen Dank sagen, die mir in der schweren Zeit zur Seite gestanden haben, auch die, die hier durch Kommentare anteilgenommen haben, und mir auch etwas die Angst genommen haben. Wir wollen nun alle unsere guten Gedanken gen den Vadder lenken, damit er weitere Fortschritte macht. Vadder, alter Kaempfer wir kriegen das wieder hin.

Aus dem Leben eueres erlauchten Schreibers gibt es nix weiteres zu berichten, auszer das er mit einem uebelst hohen Nuechternzucker zu kaempfen. Aber auch das wird euer erlauchter Schreiber wieder in die Reihe bringen.

Nun wollen wir alle uns auf einen schoenen erstern Mai freuen.

Tschueszelinchen

Montag, 26. April 2010

Super Neuigkeiten

Nach einem erneuten Anruf im Krankenhaus, hat euer erlauchter Schreiber erfahren, das der Vadder im Laufe des Abends auf eine normale Station verlaegt wird.

Man darf die Hoffnung nie aufgeben!!

Leider spielen die Nieren noch nicht richtig mit.

Nun kann es Nacht werden.

Kleines gruenes Licht und da isser wieder

Mahlzeit meine mir geneigten Leser, vorbei mit Ruhe denn da isser wieder, euer erlauchter Schreiber. Nach einem wirklich erholsamen Sonntag, mit viel relaxen, gab es heute Morgen mal positive Neuigkeiten aus dem Krankenhaus. Man koennte sagen das sich ein kleines gruenes Licht am Horizont auftut, eine Umstellung des Antibiotikums wirkte in der Tat ein kleinses Wunder. Das kuenstliche Koma brauchte nicht eingeleitet werden, den siehe da der Vadder kann wieder selbststaendig Abhusten, also auch kein absaugen mehr sowie keine Erstickungsgefahr mehr. Meine mir geneigten Leser, koennt euch nicht vorstellen wie sich euer erlauchter Schreiber ueber diese Neuigkeit gefreut hat. Was jetzt noch ein groszes Problem ist, sind der ausfall der Nieren. Aber auch das wird hoffentlich vorrueber gehen. Wir wollen alle unsere positiven Gedanken auf den Vadder richten, und alles wird gut.

Ansonsten gibt es nix weiteres zu berichten, da der gestrige Tag mit gammeln verbracht wurde. War auch das ideale Wetter dafuer.

Im Äugenblick beschaeftigt eueren erlauchten Schreiber nur eine Frage, sollte er was haette nie beginnen duerfen, jetzt beenden sollte. Weil ohne Vertrauen hat manches keinen Sinn. Genauso wenn sich nur eine Seite um Kontakt bemueht. Aber schauene wir mal, wie man sich entscheidet.

Wuensche allen meinen mir geneigten Lesern einen wunderschoenen Tag.

Tschueszelinchen

Ich konnte nicht anders...

die Kommentare haben mich so fertig gemacht, das war die letzte Moeglichkeit.

Samstag, 24. April 2010

Endlich hat einer...

hat einer mal den Mut zu seinen Komentaren zu stehen, und ich habe von Jutta auch nix anderes erwartet. Danke Jutta.

Zu deinem Kommentar, was Vadder betrifft, moechte ich heute nicht mehr eingehen.

Und zu deinem Kommentar zu Jeanette, Jutta, meinst du ich bin so bloede, das wenn ich Jeanette einen reinwuergen will, meinen eigenen Emailaccount nehme? Jutta, ich bitte dich.

Jutta, ich habe hier meinen Blog, wer ihn lieszt, der lieszt ihn, wer nicht der halt nicht.

Im letzten Post habe ich die Fakten dargelegt. Mehr Worte bedarf es nicht.

Wuensche dir noch einen schoenen Abend, und danke.

Keine Leichte Entscheidung

Vor gut eienr Stunde wurde euer erlauchter Schreiber vor die haerteste Pruefung seines Lebens gestellt. Was war geschehen?

Euer erlauchter Schreiber rief wie gewohnt in den letzten Tagen, auf der med. Its im Krankenhaus Goslar, um sich nach den
Gesundheitszustand seines Vadders zu erkundigen. Was er nun da erfuehr, war weniger erfreulich. Das Absaugen der Lunge sowie der Bronchen ist fuer meinen Vadder sehr unangenehm und kraeftezerend. Nun ist die Ueberlegung der Aerzte, meinen Vadder in ein kuenstliches Koma zu legen, um die Strapazen zu vermindern. Was erschwerend hinzukommt, sind seine Vorerkrankungen (Krebs, zeitweiliges Nierenversagen und Diabets). Weil man koennte nun dieses kuenstliche Koma auch als lebesverlaengerende Masznahme ansehen. Das ist ein ganz schmaler Grad auf den man sich dort begibt. Macht man es nicht, besteht die Moeglichkeit, des langsamen Erstickens oder aber auch eine Genresung. Macht man es, ist der Behandlungsablauf vereinfacht und ebenfalls eine
Genesung in Aussicht gestellt.

Nach einer kurzen Bedenkzeit, hat sich euer erlauchter Schreiber fuer das kuenstliche Koma entschieden. Denn wann darf die Hoffnung niemals aufgeben. Ferner kamen die Worte "geht nicht" in dem Wortschatz meines Vadders und mir nie vor.

Euer erlauchter Schreiber hofft, das richtige Getan zu haben.


Vadder, wir schaffen das! Lass mich nicht im Stich!

Schwere Stunden - Verdaechtigungen

Guten Morgen meine mir geneigten Leser, hier ist er mal wieder euer erlauchter Schteiber. Es tut mir leid das ihr lange nix von mir gehoert habt, aber euerem erlauchten Schreiber war nicht nach Posten. Der Grund dafuer war das sich der Gesundheitszustand meines Vadders dramtisch verschlechtert hat. Mittlerwiele liegt vadder auf der Its, mit einer heftigen Lungenentzuendung. Von Tag zu Tag wird der Vadder schwaecher, am meisten macht ihm die Dialyse zu schaffen. Hinzu kommt noch das dauernte Absaugen der Lunge. Was ist geblieben von dem einst so stattlichen Mann, der keine Krankheiten oder gar Niederlagen kannte? Der immer 100% gab, aber auch 100% verlangte? Es ist ein Schatten seiner selbst geblieben. "Vadder, du schaffst auch das, ich glaub an dich!"

Desweiteren war euer erlauchter Schreiber etwas arg angesaeuert, weil er fuer etwas verantwortlich gemacht wurde, was er nicht veschuldet hat.
Wie schon des oefteren hier erwaehnt, euer erlauchter Schreiber ist schon eine arge Wildsau, aber nicht so bekloppt, das er nicht zu den Dingen steht, die er tut. Weil wer Scheisse macht, musz sie auch selber runterspuelen. Nur das funktoniert nur, wenn man die Scheisse auch selbst verursacht hat, weil wird die Scheisse von wem anders produziert, hat man selbst keinen Einflusz darauf, und musz meist tatenlos zu sehen. Besonders schlimm wird, wenn sich Dinge ereignen, auf die man keinen Einfluss hat, oder keine Kenntnis von hat. Und wenn dan noch, von Seiten dritter haltlose Verdaechtigungen dazukommen, gibt ein riesen Geraffel. Erschwert wird das Ganze dann noch wenn man von solchen Dingen erst Stunden spaeter erfaehrt, weil der Betroffene Dickschnauze zieht.

An dieser Stelle moechte euer erlauchter Schreiber ausdruecklich daraufhinweisen, das er nicht das geringste damit zu tun hat, das der Post gegen Jeanette, vom Samstag vor zwei Wochen, zu ihrem Arbeitgeber gelangte.

Die Aschewolke hat sich verfluechtigt, gerstern am fruehen Abend war Angrillen. Eine sehr leckere Angelegenheit, mit lecker Porter - Erdbeerbier. Nur ein Geschmackserlebnis musz sich euer erlauchter Schreiber nie wieder geben, Spinatbratwurst.

Sodele, nun wollen wir mal den Samstag in Angriff nehmen, und schauen was er uns beschert.

Tschueszelinchen

Ps. An den Anonymus, der denkt euer erlauchter Schreiber sei daran Schuld, das die beste Ehefrau von allen ein Wrack ist, manchmal fuehren auch andere Aspekte zu einem koerperlichen wie seelischen Verfall. Also, nicht neunmalklug in der Gegend rumschnacken, sondern lieber die Schnauze halten, wenn man von nix eine Ahnung hat. Danke.

Montag, 19. April 2010

Spass am Nachmittag

Meine mir geneigten Leser, gerade hat euer erlauchter Schreiber die neusten Kommentare gelesen. Einfach lachhaft was der anonyme Schmutzfink da ablaeszt.

Bezeichnet meine kleine Welt hier als Dreck.

Nun stellt sich euerem erlauchten Schreiber doch die Frage, warum liest der Schmutzfink denn solchen angeblichen Dreck? Euer erlauchter Schreiber ist in hoechster Sorge, das es noch heiszt, er zwaenge den Schmutzfink den Dreck hier zu lesen.

Aber euer erlauchter Schreiber war ebenfalls ergriffen, das seine alten Schueler und Weggefaehrten sich an ihn erinnern.

Bodo, du hast recht, genauso wie Ronny dieses ewige hin und her musz aufhoeren, und das wird es auch! Weil das belastet eueren erlauchten Schreiber selber.

Sodele, kleiner Schmutzfink, nun ist es wieder an dir meine Lachmuskeln zu bewegen. I

n diesem Sinne

Halbwahrheiten und anderer Dummsinn

Guten Morgen meine mir geneigten Leser, euer erlauchter Schreiber moechte nun ein letztesmal auf die Schmutzfinken, die nur Anonym ihre Kommentare abgeben, einige Worte verschwenden. Ihr maszt euch hier an meine Frau und mich zu kennen, geht auf den erlauchten Schreiber los, unterstellt ihm Halbwahrheiten um ihn in ein schlechtes Licht zuruecken. Wahrscheinlich ist euer eigenes Leben so leer und bedeutungslos, das ihr gar nicht anders koennt, andere Menschen mit euerem Dummsinn zu ueberziehen. Und an den neunmalklugeen Frauenversteher, spart dir saemtliche Beurteilungen ueber meine Frau sowie mir, weil du hast ueberhaupt keine Ahnung von uns beiden.

So nun hat euer erlauchter Schreiber genug Worte an diese Schmirfinken verloren, denn es gibt nich weitaus wichtigeres als das.

Mit dem Vadder eueres erlauchten Schreibers geht es tgl. weiter bergab. Zu dem Krebs ist nun noch eine Masculitis sowie ein Nierenversagen dazu gekommen. Der Vadder hat jeglichen Lebenswillen verloren, und ergibt sich in drastische Aeuszerungen, das man ihn erst im Krankenhaus krank gemacht haette. Kann man einwenig Nachvollziehen.
Von Tag zu Tag wird der Vadder schwaecher und audgemergelter. Wo ist der einst so sattliche, kraeftige Mann geblieben? Ob der Todt auch eine erloesung sein kann? Vadder auch wenn ich weit weg bin, in meinem Herzen sowie in meinen Gedanken werde ich immer bei dir sein. Vadder, du hast immer alles im Leben geschafft, nun gib nicht auf, denn du schaffst auch das!

Sodele dann schauene wir mal was der Tag so bringt.

Tschueszelinchen

Samstag, 17. April 2010

Der erlauchte Schreiber lacht sich weg,

denn die Kommentare vom 1504 und 1604 sind so amuesant das glaubt man fast kaum. Kommen hier rein, lassen ihren eigenen Seelenfrust in meiner Kommentarfunktion ab, ohne von irgendetwas eine Ahnung zu haben. Ihr seit Spitze und immer schoen Anonym, weil warum auch zu seiner Meinung stehen.

Hat sich denn einer von euch selbsternannten Retter der Witwen und Waisen mal die Muehe gemacht die nicht mehr vorhandenen Blogs, der besten Ehefrau von allen zu lesen?
Denn dort ist an euerem erlauchten Schreiber auch kein gute Haar gelassen worden.

Aber sich mal beide Seiten einer Mesallie anschauen, ist wohl zu viel verlangt. Hauptsache Anonym das maul soweit aufreiszen das einem schlecht wird vor Lachen.

Nun mal an den Haeuptling, der feigen Arschkriecher, du meinst also, mich anhand meines Blogs einschaetzen zu koennen? Du befindest dich aber schon in der Realitaet, oder ? Wenn du die Lehren von Freud nicht verstehst, dann lies bitte Micky Maus Hefte, da hast dann mehr zum analysieren. Besonders die Charaktere von Donald Duck gibt viel Anlasz dazu. Wenn du verstehst was der erlauchte Schreiber damit sagen will. Mach dir auch mal die Muehe, und lese mal das Motto meines Blogs. Denke, wenn du das ueberhaupt kannst, mal darueber nach.
Nun moechte ich dich noch einwenig beruhigen, euer erlauchter Schreiber wird, egal was auch passiert, immer fuer die beste Ehefrau von allen dasein! Das gehoert sich so, ist Ehrensache und versteht sich von selber.

Sodele nun genung der Haeme, euer erlauchter Schreiber freut sich schon auf neue sowie lustigen Kommentare.

Donnerstag, 15. April 2010

Die Beste Ehefrau von allen

Einen wunderschoenen guten Morgen meine mir geneigten Leser.

Heute moechte euer erlauchter Schreiber mal auf einen Kommentar von gestern eingehen.


Die beste Ehefrau von allen sind jetzt fast 26 Jahre zusammen.
Das im der Zeit viel vorgefallen ist, sollte wohl verstaendlich sein, und gehoert zu Eheleben.


Das letzte Jahr war nicht ein fach fuer die beste Ehefrau von allen, und euer erlauchter Schreiber war daran maszgeblich beteiligt. Manchmal waren di Fronten auch total verhaertet. Verletzt wurde auf beiden Seiten.
Aber wie immer folgt auf Regen, Sonnenschein sowie auf Streit, Versoehnung. Genauso war es bei uns auch.
An dieser Stelle moechte ich Danke sagen an die beste Ehefrau von allen, das sie mir meinem Leben immer mit Rat und Tat zu Seite gestanden hat. Wohingegen euer erlauchter Schreiber die nicht immer tat, das dies Verhalten die beste Ehefrau von allen sehr verletzt hat, tut mir sehr leid. Und euer erlauchter Schreiber gelobt Besserung.


Nun moechte euer erlauchter Schreiber noch auf den Kommentar von gestern eingehen.
Euer erlauchter Schreiber findet es eine riesen Sauerei, das da jemand ist der sich in unserer Ehe besser auskennen will als wir ! Das ist waer wie dreist.
Anonym das Mau aufreiszen, aber von nix eine Ahnung haben !
Es sei noch einmal ausdruecklich darauf hingewiesen, unsere Ehe geht allein uns etwas an !

Sodele nun schauen wir mal was der Tag noch so bringt, denn das Wochenende steht bevor.

Tschueszelinchen

Mittwoch, 14. April 2010

Freudig

Einen wunderschoenen guten Morgen meine mir geneigten Leser. Euer erlauchter Schreiber war voller Freude sowie Ergriffenheit. Das noch soviele hinter mir stehen haette ich nie gedacht. Diese ganze positive Resonanz laeszt eueren erlauchten Schreiber neuen Mut sowie Hoffnung schoepfen.

Heute wird sich euer erlauchter Schreiber um seine privaten Dinge kuemmern und bemuehen.

Ansonsten geht hier alles seinen Gang. ausnahmsweise mal.

Was eueren erlauchten Schreiber noch beschaeftig, ist ob dieser erneute Rueckzug ueberhaupt sinnvol war ? Aber so ist euer erlauchter Schreiber nun einmal, leicht um den Finger zuwickeln. Oder bin ich dieser Frau hoerig? Nein, das kann nicht sein.

Sodele allen einen schoenen Tag.

Tschueszelinchen

Dienstag, 13. April 2010

Moechte Danke sagen

Mahlzeit meine mir geneigten Leser, an dieser Stelle moechte euer erlauchter Schreiber danke sagen fuer euere lieben sowie aufbauenden Kommentare. Euer erlauchter Schreiber wird weitermachen.

Die Vermutungskommentar, mit Kuhflecken, finde ich persoenlich etwas ueberzogen. Aber jeder hat seine Meinung.

Vielen, vielen Dank euch lieben Menschen da drauszen.

Euer Joerg

Nun reicht es!

Guten Morgen, euer erlauchter Schreiber ist total erzoernt, wie kann einer nur so feige sein!
Da stellt mich der Anonymus hier als Selbstgefaelliges Arschloch hin, hat aber nicht den Mut mit seiner Adresse zu schreiben. Erbaermlicher Feigling! Das Maul aufreiszen aber von nix eine Ahnung haben, das passt super zusammen. Dumpfhirn!

Sodele genug gschimpft, die Dummen sterben halt nie aus.
Da euer erlauchter Schreiber im Augenblick familiaer einen haufen Stress hat, Vadder wieder im Krankenhaus mit Masculitis, Mutter total ueberfordert und hier Daheim auch nur Durcheinander. Und mittendrin euer erlauchter Schreiber, der alles mehr oder minder wieder richten darf. Aber wir kriegen das hin.

Die beste Ehefrau von allen hatte gestern als ie in den Garten kam, ein sehr traumatisches Erlebnis. Ihre lieben Huehner, nebst Hahn waren auf Grausameweise gemordet worden. Zwei Huehner sind komplett verschwunden, der Hahn lag mit abgetrennten Kopf mitten auf der Wiese, und die restlichen Huehner lagen zerstuemmelt uberall umher. Die beste Ehefau von allen ist noch geschockt von diesem Anblick. Fragt sich nur wer soetwas schlimmes tut?

Sodele dann schauen wir mal was heute noch so kommt.

Tschueszelinchen 

Montag, 12. April 2010

Falsche Ratgeber

Guten Morgen meine mir geneigten Leser, euer erlauchter Schreiber muszte feststellen, das Wut ein verdammt schlechter Ratgeber ist. Und in Zukunft wird sich euer erlauchter Schreiber es sich zweimal ueberlegen, dich zu solchen absolut miesen Aeuszerungen hinreiszen laesst.
Nach einer klaerenden Aussprache mit Jeanette, haben wir uebereinstimmend beschlossen unserer Freundschaft eine neue Chance zu geben.

Auch wird sich euer erlauchter Schreiber mit solchen Aktionen zurueckhalten, denn die Reue ist noch viel schlimmer und schmerzvoller.

Ferner entspricht dieses Verhalten nicht meinem naturell.
Also alles auf Anfang und es kann nur besser werden.

An dieser Stelle moechte ich meinem neuen Freund Ronny sehr danken, der mir wie immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat. Euer erlauchter Schreiber ist wirklich froh solche einen wirklich auszergewoehnlichen Menschen kennenzulernen.

Das einzige was euerem erlauchten Schreiber zu schaffen macht, ist die innere Zerrissenheit.

Weil das kann so nicht bleiben, denn euer erlauchter Schreiber ist es gewohnt klare Ansagen zu taetigen und ebensolche umzusetzten. Euer erlauchter Schreiber verzettelt sich zu sehr in Nebensaechlichkeiten und seniert zu lange darueber.
Es musz einen Ausweg geben, frag sich nur wo.

Sodele nun schauen wir mal was der Tag so bringt. Hoffe nur gutes.

Tschueszelinchen

Sonntag, 11. April 2010

Sonntag - und es musz weitergehen

Mahlzeit meine mir geneigten Leser, der Tag heute hat schon nich so gut begonnen. Euer erlauchter Schreiber hat glatt drei Stunden verschlafen. Was sich aeusszerst unguenstig auf meinen Gesundheitszustand ausgewirkt hat. Weil sich durch das Verschlafen die Medi einnahme nach hinten verschoben hat. Aber wir wollen hoffen das alles gut geht.

Ansonsten ist das Innenleben eueres erlauchten Schreibers arg durcheinander.
Es findet ein innerlicher Kampf statt, ob der beschrittene Weg, der Richtige ist oder ob eine Umkehr nicht angeraten ist. Nur wie oft bin ich schon Umgekehrt sowie mit welchem Erfolgt ? Ist Hass ein guter Ratgeber oder verblendet er nur einen?
Euer erlauchter Schreiber wird es euch wissen lassen.
Zum Glueck hat euer erlauchter Schreiber solch gute Freunde wie den Ronny, der fuer einen da ist sowie mit Rat und Tat einem zur Seite steht.

Sodele mal schauen was der Tag noch bringt. Hoffentlich was gescheidest.



So nun aber tschueszelinchen.

Samstag, 10. April 2010

Erlaeuterung

Meine mir geneigten Leser, nachdem ich die gesamten Kommentare gelesen habe, haelt es euer erlauchter Schreiber fuer angebracht mal etwas geundlegendes Erlaeutern.

Zum Ersten bin ich kein Richter oder aehnliches, zum Zweiten und zum Dritten, Selbstverliebheit und Ueberheblichkeit liegen mir absolut fern.

Durch meine absichtlich gewaehlten Formulierungen musz ich so rueber kommen aber das ist mein Blog und da schrei ich so wie es euer erlauchter Schreiber vermag.

Ferner moechte euer erlauchter Schreiber darauf hin weisen, das er sich nicht selbst als Engel sieht. Auf keinen Fall.

Desweiteren empfindet es euer erlauchter Schreiber als unterste Schublade, sich hier Anonym als Ritter der Gerechten aufzufuehren! Keinen Popo in der Hose aber das Maul aufreiszen. Es sind bestimmt dieselben, die damals das Verhalten von Jeanette alias Nessi, Kruemel, Jeanette22 usw. mit verurteilt haben. Wie billig ist das denn!

Sodele nun regt durch weiter auf, einen schoenen Abend noch, meine mir geneigten Leser.

Freitag, 9. April 2010

Test

Test 1

Gefuehlswelten

Neid, Hass, Liebe, Freude, Leid, Frohsinn, Ohnmaechtigkeit, Verdruss, Seelenschmerz, Verzweifelung, Angst, innere Zerwuerfniss, Mutlosigkeit, Lustlosigkeit, Sehnsucht, das streben nach Glueck, Glueck, Pech, Laecherlich machen, Mutlosigkeit, Ungeduld, Undschuld, Wut, Gleichgueltigkeit, Antriebslosigkeit.

Was sind Gefuehle? Woher kommen Gefuehle? Wer steuert die Gefuehle? Brauchen wir Gefuehle?

Druecken Gefuehle nicht nur unsere angeborenen Instinkte aus ?
Und wir deuten das als Gefuehle?

Oder sind Gefuehle, die aeuszerungen unserer Seele?
Wenn Gefuehle verletzt werden, wird dann die Seele auch verletzt?
Frag sich nur in wie weit man das zulassen darf? Bis der Schmerz, der verwundeten Seele zu grosz wird?

Darf man mit Gefuehlen spielen? Und wenn ist das dann nicht eine Art von mutwilliger Zerstoerung, eines anderen? Wenn er sich Zerstoeren oder gar Brechen laeszt.

Wie kann man seine Gefuehle ausdruecken, so das ein anderer sie ernst nimmt?

Mein persoenliches Fazit, Gefuehle gehoeren zum Leben dazu.

Dienstag, 6. April 2010

Reinen Tisch machen,

denn endlich habe ich die Kraft und den Mut dazu.

Als erstes moechte ich hier klarstellen, das ich auf gar keinen Fall das Unschuldslamm hier sein moechte oder das der Eindruck entsteht.

Durch einen Hinweis in meiner Postbox im Chat, habe ich lange hin und her ueberlegt, und bin zu dem Schlusz gekommen, ich moechte nicht laenger ungluecklich sein.
Weil das belastet einen mehr wie alles andere. Also nun Augen zu und durch.

Man musz sich auch mal befreien, weil manchmal steht man naeher am Abgrund wie einem lieb ist.

Nun bleibt noch die Frage zu klaeren wo man beginnt, ja ich weisz am Anfang, nur wo ist der Anfang, denn dieser Anfang war eigentlich ein Ende.

Fortsetzung folgt

Der Alltag hat uns wieder

Guten Morgen meine mir geneigten Leser, nun sind die schoenen Tage wieder vorbei.

Es waren wunderschoene Tage zwar mit viel Voellerei aber auch viel lachen.

Besonders schoen war wie mein Enkel nach seinen Ostereier und Geschenke gesucht hat. Ja das erinnert sehr an die eigenen Kinder, die nun aber alles grosz sind. Und schon eigene Elternteile, naja eines jedenfalls.

Nun wollen wir mal sehen was die Restwoche fuer uns bereithaelt. Hoffentlich viel erfreuliches.

Sodele das war es, Tschueszelinchen

Sonntag, 4. April 2010

Frohe Ostern

Meine mir geneigten Leser, euer erlauchter Schreiber wuenscht euch allen ein frohes und gesegnetes Osterfest.  Viel Spass beim Eier suchen.
Meine mir geneigten Leser, euer erlauchter Schreiber wuenscht euch allen ein frohes und gesegnetes Osterfest.

Viel Spass beim Eier suchen.

Donnerstag, 1. April 2010

Gedankenspiel........III

Was bedeutet wir?

Wir sind zumindest zwei.

Du und ich, er und sie, es und es.

Wir bedeutet eine Gemeinschaft, von Zweien, unterschiedlichen Geschlechts oder gleichen Geschlechts.

Wie funktioniert das Wir? Musz beim Wir zwangslaeufig eineer die Fuehrung uebernehmen oder sollte alles voellig Gleichberechtig ablaufen.

Oder funktioniert das Wir auch in voelliger Harmonie? Man geht aufeinander ein, respektiert sich gegenseitig, vertraut sich.

Aber funktioniert das Wir auch, wenn eienr den anderen manipuliert. Das Gegenueber die Manipulation zulaeszt um den Manipulierenden nicht zu verlieren. Nur wo mag das Enden?

Funktioniert das Wir auch wenn einer der Parteien immer voller Hoffnungen ist, aber der andere Teil diese immer und immer wieder tropediert? Wie mages das fuer den Hoffenen enden? Wird er die Ausweglosigkeit seiner Hoffnungen erkennen und umkehren? Oder wird er bis zur voelligen Selbszerstoerung kaempfen? Ist die dann ueberhaupt ein Wir?

Kann Jemand einem Anderen mit einem sogenannten Wirgefuehl so von sich abhaengig machen, das der scheinbar Abhaengige fast bis zur Selbstaufgabe geht oder gar weiter?

Ein Wir ist moeglich, aber am Ende bleibt immer einer ueber der den Schmerz des Verlassens tragen musz.

Gedankenspiel.....II

Ist es denn nun so, das man leicht zu manipulieren ist, um anderen zugefallen?

Oder ist es einfacher mit Rotte zu heulen, um dazu zugehoeren? Weil man sdich sonst seines einsamen Lebens bewuszt wird?

Ist es nicht auch so, das man sich selbst viel zu wichtig nimmt, und so das Extreme erlebt?

Sollte man nicht einfacher alles mit einer gewissen Egalitaet angegehen, ansehen und behandeln? Zumindest laeszt sich so eine Entaeuschung leichter wegstecken.

Mit einem laecheln auf den Lippen sieht alles gleich viel besser aus.

Und legt man dazu noch die eigenen Verbissenheit ab, laeuft es noch besser.

Denn so laesst sich der Schmerz, der Verwundung, der nicht erfuellten Hoffnung, des endlos langen Wartens  und der erkannten Unwahrheiten wesentlich leichter Ertragen.

Nun stellt sich die Frage, wieviel davon kann man Ertragen, bis es unertraeglich wird.

Was ist zu tun, wenn es unertraeglich wird? Weglaufen, Kopf in den Sand stecken? Alles Schlucken, bis man es nur noch ausspeihen kann? Darueber Reden und so in die Gefahr laufen es zu zerreden?

Oder sollte man es einfach nicht an sich heran kommen lassen? Einfach links rein, kurz Nachgedacht, und rechts wieder raus. Im Zustand des Nachdenkens dann in sekundenschnelle die richtige Entscheidung treffen, bevor man durch zu langes Nachdenken daran zerbricht.

Aber egal wie oder was kommt, man sollte immer sich selbst treu bleiben, sollte man aber mal davon abgekommen sein, sollte man schnellstens zu sich selbst zurueck finden.

In diesem Sinne.